1. ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.
    Information ausblenden

Aufbau eines Smart Roadster (war: VW Polo "E40")

Dieses Thema im Forum "Auto" wurde erstellt von Jack-Lee, 22.03.2019.

  1. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Das "originale weiß" war nicht original, sondern folie. Denn gab's nie in weiß. Sondern nur in schwarz, blau /Silber und ein paar anderen wenigen Farben.AAlles nix was mir zu sagt. Zumal ists essen schon ziemlich komisch andere Personen anzugehen aufgrund deren Farbgeschmacks..
    Die Akkus sitzen vor dee hinterachse, da wo aktuell der Benzintank sitzt, in einem extra alu Gehäuse. Neben der Sicherung befindet sich auch ein Schütz im Modul der die Module voneinander trwnnt im Falle eines Unfalls.
    Istanbul ja nicht so das schon zehntausende e Autos hierzulande run fahren...
     
    Seemann gefällt das.
  2. Seemann

    Seemann

    Beiträge:
    40
    Ort:
    Köln
    Fahrzeug:
    Alleweder A6-45 und R+M Delite BionX 500 HS 36 V
    Hallo @Jack-Lee ,

    Warum eröffnet jemand ein Thema in einem Forum ?
    In der Regel nicht, um sich ausschließlich selbst darzustellen.

    Es geht doch darum, dass man Rückmeldung für seine Taten/Gedanken/Pläne haben will.
    Das weißt du als Vielschreiber (z.B. im Velomobilforum), doch selbst.

    Darum verstehe ich hier deine Dünnhäutigkeit nicht.
    "Anzugehen" ist ein sehr hartes Wort, welches in Foren eher von kritikunfähigen Personen benutzt wird, die du ganz sicher nicht bist.
    Ich würde es eher "bemerken" oder "leicht kritisierendes Anmerken" nennen. :)

    Ich finde die Vorstellung deiner Pläne hier hochinteressant und werde dies auch weiterhin gerne verfolgen.
    Besonders gut finde ich, dass du dein wissenschaftliches, theoretisches Wissen bei solchen Aktionen mit der Praxis verbinden kannst.

    Die Meisten bleiben ja nach einer wissenschaftlichen Ausbildung (Studium) normalerweise in der Theorie stecken,
    und den Praktikern fehlt leider oft der theoretische Hintergrund/Ansatz oder es ist sehr schwer diesen im nachhinein zu erlangen.

    Also nichts für ungut und viel Erfolg bei diesem Projekt.
     
    JKL gefällt das.
  3. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Rückmeldung klar, besonders bei technischen Dingen. Das hier ist aber keine Modeforum in dem ich nach dem neusten Style beraten werden will :p Daher ists mir schon etwas aufgestoßen mit der Farbe. Das ließt man ja nicht mal bei Steintrikekunden, und da gibts Farbkombis wie Telemagenta/Gelb :eek:

    Der BMW Akku wurde geholt, für das Geld erstmal ein Tesla GEN3 Lader (18kW) besorgt und der Lackierer bezahlt. Nun sind noch ein paar Euro über, trotz kauf der Anhängerkupplung und div. Kleinkrams :) Eine zweite HInterachse wurde auch besorgt um bereits einen Testaufbau realisieren zu können ohne den Smart Fahrunfähig zu machen.
    Nächste Aufgabe ist, neben der Mechanik, das auslesen des CAN-BUS-Systems. Alle Anzeigen im Wagen sollen erhalten bleiben und funktionieren ohne irgendwo Fehlermeldungen raus zu hauen.
     
    JKL und Seemann gefällt das.
  4. Seemann

    Seemann

    Beiträge:
    40
    Ort:
    Köln
    Fahrzeug:
    Alleweder A6-45 und R+M Delite BionX 500 HS 36 V
    Na , so gefällts du mir doch direkt besser.....(y)
     
    JKL und Jack-Lee gefällt das.
  5. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Servus, weiter geht's. Der Roadster steht beim Lackierer und ich habe ein paar Paletten nit tollen Dingen erhalten. Darunter ein Smard ed4 Akku der neusten Generation, ein Tesla gen3 Lader, eine Anhängerkupplung, sowie eine komplette Hinterachseinheit um bereits Verbautests durchführen zu können. der Teslamotor hat genug Platz in der Breite, in der Länge wird es aber eng. Der orogbale Blechhalter fur die Querstreben muss weichen und wird durch eine einfache und solide Eigenkonstruktion ersetzt die Querstreben und Motor zeitgleich aufnimmt. Der Akku wurde bereits zerlegt. Die drei Module sind mit 34x41x18cm relativ kompakt und mit 41kg noch tragbar. Quch sind sie klein gebig um zwischen Kofferraumboden und Motor zu passen. Zumindest scheint es nach ersten Messungen so. Um das validieren zu können muss ich die hinterachse aus meinem smart ausbauen... Aktuell nicht machbar, da der Wagen ab August täglich gebraucht wird. Werde jetzt die Ölpumpe im tesla anpassen um ihn "Rückwärts" laufen lassen zu können. Anschließend kann ein Testaufbau realisiert werden mit Akku, Motor, Ladegerät, sowie den zusätzlich benötigten Komponenten. Aktuell warte ich aber noch auf Rückmeldung vom TÜV bezüglich der Änderungen am Hilfsrahmen der Hinterachse. Im Anhang mal ein Screenshot der späteren Aufhängung und von den realen Platzverhältnissen. Gruß, Patrick
     

    Anhänge:

    Quiddje und JKL gefällt das.
  6. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Servus,

    bei der ganzen Planung bezüglich E-Umbau blieb bisher das auf der Strecke wofür ich eigentlich bekannt war: Optimieren des Fahrzeugs allgemein.
    Das fängt bei den Reifen an, geht (ganz essentiell) über die Aerodynamik bis hin zum Motor.
    Letzterer ist nicht mehr lang drin, daher wird dieser original gelassen. Reifen sind bereits 185er (schmaler darf ich nicht) EcoContact6 von Conti drauf. Nun gehts vorallem um das, warum ich den Wagen eigentlich ausgesucht habe: Die Aerodynamik.

    Es wurde ja schonmal der Coupe (cw 0,38 anstatt 0,41 wie beim "normalen" Roadster) wegen Gepäck und niedrigerem Luftwiderstand. Darauf kann man aufbauen.
    Pluspunkte sind:
    -bereits popoglatt verkleideter Unterboden (bis auf Bereich Motorraum hinten)
    -sehr kleine Frontfläche (1,55m²)
    -aerodynamisch günstige Dachlinie
    -gut abgerundete A-Säulen

    Minuspunkte sind:
    -die vier "Minifallschirme" aka Scheinwerfermaske
    -Gestaltung Frontstoßstange (wenig Überhang, Vorderräder stehen recht frei im Wind)
    -"Ansaugöffnungen" für Motor hinter den Türen
    -keine definierte Abrisskante an den Seitenflächen (starke Verrundung der Seitenfenster/Kotflügen hinten/Stoßstange)
    -nahezu kein Überhang hinten
    -Windabweißer an der Dachkante
    -"frei" stehende Scheibenwischer
    -aerodynamisch miese Spiegel
    -keine Unterbodenverkleidung im Heckbereich
    -sehr ausladende Kotflügel durch breite Spur (ungünstige Form des Wagens von oben gesehen)

    Da kann man bei vielen Punkten was machen. Werde berichten was modifizert wurde.
    Ziel sind erstmal ein cw Wert unter 0,30 zu erreichen.

    Gruß,
    Patrick
     
    JKL gefällt das.
  7. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Servus,
    Habe die Tage auch angefangen sen ED4 Akku zu zerlegen. Anfangs vermutete ich ganz andere Zellen, da 17,6kwh bei 169kg Gesamtgewicht nun wirklich nicht prickelnd sind. Es stellte sich aber heraus das LG Chem LiPo - Tüten verbaut sind. 52ah, 750g - ergo 250wh/kg! Hossa.
    Kurz gerechnet undicht festellen dürfen das nur 44% des Gesamtgewichts die Zellen sind, Rest ist Gehäuse, Kühlung, Anschlüsse... Zum Vergleich : der zuvor zerlegt bmw i3 Akku erreicht 78% Zellenanteil!
    Werde also die Zellen separieren und den Pack neu aufbauen. Anstatt der massiven 4mm dicken Aluplatte zwischen jeder zweiten Zelle, immerhin gut 23kg, werden hauchdünne Alusandwichplatten eingesetzt die zwangsbelüftet werden. Eigentlich sollte der Akku hermetisch abgeschlossen sein, vielleicht lässt sich das aber irgendwie umgehen. Dann könnte man mit ca 10kg Sandwicheinsatz das Wärmemanagement verbessern und dort allein ca 40-50kg sparen. Denn aktuell bedingt es noch massig Verfüllmasse, Wärmetauscher, Wasserpumpe, usw usw.
    Heizung im Winter wird über Heizfolien realisiert.
    Das Gehäuse der Akkupacks würde ich auch gern aus Sandwichmaterial bauen, da wohl aber mit PE Kern um höhere Druckfestigkeit zu realisieren. Knapp 40% leichter und gleichzeitig die Wärmedämmung für kalte Außentemperaturen realisiert.
    Das ganze sollte laut erstem Überschlag in eine 80x80x20cm grose Box passen.
    72kg Zellen, ca 15kg Kühlung und Heizung und 15kg für die Box. Wären schlanke 100kg anstatt 170kg. Zellanteil dann wie beim I3 und Energiedichte von ziemlich ordentlichen 175wh/kg.

    Den Tesla Motor werde ich auch dahingehend umbauen das dieser ohne Öl/Wasser und dann Wasser/Luft Wärmetauscher auskommt. Ich muss im schlimmsten Fall 4kw Abwärme bei maximaler Dauerlast weg bekommen, das ist machbar. Ausgelegt ist er auf gut 220kw output Spitze und 70kw Dauerleistung bei einem Gesamtwirkungsgrad von etwa 85-90%(inverter /Motor /getriebe)

    Gruß,
    Patrick
     
    JKL gefällt das.
  8. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    229
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Hab ich jetzt nicht vermutet, dass LiPos im PKW eingesetzt werden … Kein Wunder, dass die 4 mm Aluplatten dort drin sind und vermutlich auch sinnvoll dort hingehören.
     
  9. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Servus,

    gestern das Modul zerlegt.
    Die Zellen sind 29x17x1cm groß, wiegen 950g und die Kapazität scheint nicht 51Ah zu sein. Am WE werde ich mal am Lade/Entladegerät mal die Kapazität ausmessen.
    Die Alubleche sind nicht 4mm, sondern 0,8mm!, das habe ich von außen nicht sehen können. Man bekommt also vielleicht 15W Abwärme pro Zelle weg. Die Heizung besteht aus 3 Heizfolien für das komplette Pack (einmal in der Mitte und einmal am Ende des Packs). Heist also: Überhitzt leicht und im Winter bekommt man den Großteil der Zellen nicht warm...

    Gruß,
    Patrick

    PS. ich habe eine Zelle zerstört (Tüte geöffnet) und anschließend geknickt und durchbohrt. Ganz leichte Rauchentwicklung, sonst garnichts. Die Zellen sind ganz was anderes als die Teile die man aus dem Modellbau kennt. Das Datenblatt bestätigt das ganze. Egal ob Kurzschluss, 150°C, durchbohren oder zerquetschen -> Kein Brand
    Im übrigen sind auch die Samsung SDI Zellen LiPOs.
     
  10. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    229
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Schon mal beruhigend ...
     
  11. JKL

    JKL

    Beiträge:
    70
    Ort:
    Hennef
    Fahrzeug:
    Sunrider II
    Äääähh ja
    Dito
    Ich bin trotzdem etwas überrascht.
     
  12. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Servus,

    Die Zellen habe ich mit einlegen in Bremsenreiniger vom Kleber gelöst bekommen
    So habe ich mal grob den Akkupack in 3D zusammengestellt und "eingebaut". Die genauen Maße bekomme ich in ca. 2 Wochen von jemand anderen ausgemessen der seinen Roadster aktuell zerlegt hat, dann kann ich an die Detailarbeit gehen.

    Der Akku wird luft- , anstatt wassergekühlt. Je zwei Zellen liegen direkt aufeinander, wobei so ein "Päärchen" dann immer ca. 5mm vom nächsten Pärchen weg ist. So entstehen flache Luftkanäle (6 Ebenen) die via potentem Radiallüfter "versorgt" werden. Der aktuelle Ladeluftkühler wird dann den Akku kühlen. Weiterer Vorteil ist die sehr gleichmäßige Erwärmung der Zellen im Winter wenn man die Luft via elektrischer Heizung aufwärmt. Das Gehäuse des Akkus wird aus CFK/Aramid gefertigt und soll den Platz im Heck möglichst gut ausnutzen um auch noch BMS und möglichst viel weitere Elektronik unter zu bekommen (z.B. Schütze).

    Der Teslamotor bekommt seinen Öl/Wasser-Wärmetauscher ausgebaut und direkt einen Ölkühler montiert. Einzig der 18kW AC Lader benötigt eine Wasserkühlung, die aber möglichst minimal ausfallen wird. Vielleicht kann ich diesen auch auf Luftkühlung umbauen. Ziel ist es möglichst Gewicht zu sparen und aufwendige Kühlkreisläufe zu vermeiden.

    Heute auch der TÜVer zurückgerufen und gibt vorerst grünes Licht für die Umbauten am Achshilfsrahmen (siehe Foto) zur Aufhängung des Motors. Sehr gut

    Gruß,
    Patrick
     

    Anhänge:

    elluk gefällt das.
  13. Reinhard

    Reinhard Team

    Beiträge:
    229
    Ort:
    48599 Gronau-Epe
    Was den TÜV angeht, scheint denen Dein Komplettumbau des Roadsters weniger Kopfzerbrechen zu machen, als 'nen 500 Watt Motor im DF ...
     
    Kraeuterbutter gefällt das.
  14. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Ist leider so.. So sinnlos wie es auch ist.
     
  15. Kraeuterbutter

    Kraeuterbutter

    Beiträge:
    51
    Ort:
    Wien
    wobei Modellbaulipos einen schlechteren Ruf haben als sein muss...
    es gibt solche und solche..

    ich hab vor 8-10 Jahren meine "Lipo-Tests" mit alten Lipos gemacht..
    wollte - wie damals von vielen auf youtube gepostet wurde - Lipo-Feuervideo machen..

    hab Nagel reingeschlagen, Lipos zerhackt.... Feuer ist mir nie gelungen, immer nur Rauch
    bei manchen Lipos viel Rauch, bei manchen nur ganz wenig

    handvoll Zellen hab ich so zerstört (end of life)

    also viele Lipos - auch im Modellbau - kriegst du wohl nur durch massives überladen zum brennen

    und auch vor Jahren gabs schon im Modellbau Lipo-Chemien wo mit "unbrennbar" geworben wurde
    waren glaub ich auf Fepo4-Basis (aber Folien-Tüten-Lipos)

    ansonsten: bin heute durch Reinhard auf diesen Thread aufmerksam geworden:
    GEIL !!!
    und was für Modifikationen du da vor hast
    also beeindruckend !
    echt coole Sache (y)(y)
    --- Beitrag zusammengeführt, 26.07.2019 ---
    jo.. wennst mit einem 300PS Auto bei hirnloser Fahrweise und überhöhter Geschwindigkeit betrunken jemanden niederfährst (im Nachbarort passiert) passiert dir wohl weniger (Führerschein war ne Zeit lang weg)
    als wenn dir mit einem 32km/h Pedelec jemand vors Radl läuft - da ist unter Umständen dann Haus und Hof weg
     
  16. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Hab zwar mit dem Smart trotzdem das Problem das es als "normales Auto" designt ist (aka "Wir haben einen fast unendlichen Energiespeicher, also ist Wirkungsgrad egal"), aber sich das bei der Kiste in Grenzen hält.

    Der cw Wert sollte sich auf ca. 0,25 drücken lassen (bei 1,5m² Frontfläche), das Gewicht liegt mit ca. 800kg leer (aber mit Akku) im halbwegs erträglichen Bereich. So kann man 50km/h mit 1400W halten und 100km/h mit 6000W. Das ist zwar noch weit weg von einem VM (ok, man muss es fairerweise mit z.B. einem Quest Duo vergleichen da der Wagen nahezu immer mit zwei Personen besetzt ist), aber für ein Auto schon echt gut (die meisten E-Fahrzeuge schlucken auf der AB über 20kWh/100km).
    Innerorts schlucken die Reifen (die schon superleichtlaufschlappen in minimaler Breite bei maximalem Druck sind) aber über 50% der Gesamten Antriebsleistung :( Da kann man aber wohl leider nix machen ohne stark abzuspecken (was bei dem Fahrzeug nicht drin ist).

    Gruß,
    Patrick
     
    JKL gefällt das.
  17. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Lackierer hat fertig (y)
    IMG_20190726_163031.jpg
    IMG_20190726_163053.jpg
     
    JKL und elluk gefällt das.
  18. elluk

    elluk

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Hannover
    Doch ohne aerodynamische Verbesserungen wie z. B. Verkleidung der öderen Hälfte der Hinterräder?
     
  19. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Der Lack muss noch aushärten, Lackierer sagt ca 4 Wochen vor dem anbringen/bekleben von Teilen. Daher muss ich etwas warten.
     
  20. Jack-Lee

    Jack-Lee

    Beiträge:
    47
    Ort:
    Gera
    Na geil
    Frisch lackiert und dann sowas..
    IMG_20190727_203438.jpg
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden