• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Aufbau eines Smart Roadster (war: VW Polo "E40")

Einer der beiden gasdruckzylinder hat sich verabschiedet, Klappe hat sich wohl verdreht oder ging zu weit auf und peng. Überall Kratzer aufm Lack :cry:
 
:confused:
Oh Mist, das tut mir leid.
Sind die Kratzer sehr tief oder lassen sie sich noch rauspolieren?
 
Am Schwarz sind 3-4 Stellen die per SmartRepair neue Farbe brauchen, rest lässt sich glücklicherweise rauspolieren laut Lackierer.

Den ganzen Sonntag noch mit verbracht den Schaden wenigstens grob wieder instand zu setzen, sowie die Anhängerkupplung fertig einzubauen.
Hab übergangsweise erstmal ne Mülltüte verbaut... Sieht aber weniger schlimm aus als man zuerst vermuten dürfte ;)
 

Anhänge

  • Like
Reaktionen: JKL
Gestern noch Abends in den Baumarkt gewackelt, eine PVC Integralschaumplatte in 5mm besorgt, das Cuttermesser und die Heißluftpistole geschwungen. Anschließend die superbillige Carwrappingfolie aufgebraucht (Tipp: Kauft NIEMALS billige Wrappingfolie. Blasenfreies aufbringen auf größeren Flächen ist nahezu unmöglich. Markenware geht da fast wie von allein).
Als Übergang kann sichs doch sehen lassen (bis auf ein paar Blasen).

Heckklappe.jpg

Mit etwas Glück komme ich an einen Abzug der Scheibe um was passendes aus CFK laminieren zu können :) 5kg gespart.

Gruß,
Patrick
 
Das ist aber kein Teslamotor da vorn drin... Das einzige von Tesla das ich da im Video sehe sind die Akkus (die ziemlich gut sind, auch wenn sie bei Schäden gern mal dazu neigen abzufackeln. Deshalb gehe ich lieber auf etwas sicherere Tüten von LG).
 
Servus,
habe erstmal den Zweitwagen neu aufgebaut. Das ist jetzt abgeschlossen. Habe parallel danit bekommen die Hinterachse neu aufzubauen, zu lackieren, Bremsleitungen neu, usw.
Es zeigt sich, das der Teslamotor nur mit Mühe und Not rein passt und dann nur wenig Raum für die Akkus lässt. Wenn ich den Motor verbaue, muss ein Teil der Akkus nach vorn wandern. Alternativ halte ich gerade nach nem neuen Antrieb ausschau und hätte schon ein paar Ideen. Nachteil ist der größere Aufwand bzgl. Verkabelung, sowie die im Regelfall nennenswert niedrigere Maximal Leistung. Der Tesla kann bis 220kw raus hauen, wenns der Akku mit macht, die Alternative ist bei ca 100kw am Ende. Allein schon, weil das originale Getriebe nicht mehr aushält.
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Neue Informationen :)
Controller : rinehart pm150dxr
Motor : Remy hvh250 115 Dom
Getriebe :eek:riginal

Das originale Getriebe vom Smart scheint genauso durchdacht wie der Motor. Nach rumfragen in "der Szene" ist kein einziger Fall von Getriebeschaden bekannt. Das ist beachtlich. Besonders weil die meisten dem Wagen ordentlich die Sporen geben und stark getunte Motoren mit bis zu 170nm Drehmoment haben.
Der knurrige Dreizylinder "rupft" auch deutlich mehr am Getriebe, weshalb ich die Belastbarkeit bei einem e Motor um 30-50% höher ansetzen kann. 200nm dauerhaft sollten also locker drin sein.
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Und wieder umgeworfen :p
Der Remy ist nun da, zusammen mit dem originalen Getriebe spare ich aber kaum Platz ein.
Also würde ich das Planetengetriebedifferential eines Audi Etron nutzen wollen um eine sehr kompakte Motor/Getriebeeinheit zu kreieren. Die Einheit wäre ca. 30cm im Durchmesser und 40cm lang. Gewicht ca. 50kg. Drehmoment bis zu 400Nm, Leistung bis zu 300kW :)
 
Oben