• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?

Das man bequem, schnell und Wetter geschützt mit unter 1kwh/100km aus kommt und 20kg Akku für mehr als 300km reichen scheint in Autodeutschland auch durchgerungen zu sein.
Hmm, in dem Bereich den du ansprichst, ist der Rollwiderstand fast der größte Anteil bei Wh/km.
Zu meinem Entsetzen musste ich letzen Samstag feststellen, das mein Proto bei 30km/h nur 0,5 Wh weniger braucht, als bei 45km/h.
Mit dem brauche ich leider auch 10kg Akku für 100km.
;)
Dunkeldeutschland
Was soll das denn?
:mad:
 
Wenn man sich vorstellt das ein Autohersteller an jedem Einzelteil im Auto z.B. 1 Cent verdient kann man gut nachvollziehen wieso die Ausstattung von Autos über die Jahre immer umfangreicher wurde. Vermutlich war den Herstellern klar das sie irgendwann Elektroautos bauen werden, und die bestehen aus deutlich weniger Teilen. So hat man sich bereits darauf vorbereitet den Gewinn am Gewicht zu hängen, z.B. je Kilo einen Euro, was erklären würde das Autos deutlich schwerer wurden. Nun hätte man Hohlräume einfach mit Blei füllen können was der Autokäufer eher nicht nachvollziehen kann. Daher wurden die Autos einfach größer was die Käufer gut finden weil die Neigung zur Penisschatulle das Großhirn überbrückt (die Nutzung des Großhirns ist eh freiwillig),
weswegen die SUFFs gehen wie geschnitten Brot.
Klar, es ist möglich Fahrzeuge mit beliebigen Antrieben zu bauen die leicht und sparsam und trotzdem flott sind, bloß dann verdienen Autohersteller und Treibstofflieferanten nicht mehr hemmungslos viel und die Kunden können nicht protzen.
 
Erzähl mal mehr, bitte.
Das gehört eigentlich nicht in diesen Faden, deshalb nur ein paar Eckdaten.

1 Sitzer
L2e: 45km/h
Leergewicht: ca 60kg (ohne Akku)
zul. Gesamtgewicht: 180kg (ohne Akku)
Heizung: pedalier Möglichkeit, Sitz und Griffheizung als Option.

Flachland-Antrieb:

Antrieb: 52V, 3kW
Akku: 1,8kWh, ca 10kg
Beschleunigung: 7 Sek auf 45km/h, in der Ebene, bei zul. Gesamtgewicht.
max Steigung: 15%, 800 Meter
45km/h bis 5%, bei zul. Gesamtgewicht
40km/h bis 8%, bei zul. Gesamtgewicht
2 Stufen Rekuperation

Verbrauch:
18Wh/km, bei zul. Gesamtgewicht, in der Ebene
21Wh/km, bei zul. Gesamtgewicht, im Siebengebirge

Normalladen: ca 4 Stunden.
Schnellladen: 90 Minuten auf 80%

Berg-Antrieb: (geplant, Angaben sind errechnet)

Antrieb: 72V, 4kW
Akku: 2,0kWh, ca 11kg
Beschleunigung: <5 Sek auf 45km/h, in der Ebene, bei zul. Gesamtgewicht.
max Steigung: 22%, 800 Meter
45km/h bis 9%, bei zul. Gesamtgewicht
40km/h bis 12%, bei zul. Gesamtgewicht
2 Stufen Rekuperation, ca 20% stärker als beim Flach-Antrieb.

Verbrauch:
In der Ebene sollte der Verbrauch gleich dem Flach-Antrieb sein.
Am Berg entsprechend mehr.

Normalladen: ca 4,5 Stunden.
Schnellladen: 100 Minuten auf 80%

Das Fz ist als Alternative zum Zweitwagen, zum pendeln zur Arbeit bis 35km einfach gedacht.
Mit Lademöglichkeit auf der Arbeit halte ich bis 50km einfach für möglich.
Bisher habe ich das Fz ca 50000km getestet.
[DOUBLEPOST=1562045707][/DOUBLEPOST]
bei 30km/h nur 0,5 Wh weniger braucht, als bei 45km/h
Ups, da fehlt ja was.

bei 30km/h nur 0,5 Wh/km weniger braucht, als bei 45km/h
 
Der Habenwill Faktor steigt!

Seit ich mir das Traumauto meiner Jugend gekauft habe fahre ich fast nurnoch ebike (hat sich halt so ergeben)

Für so ein Velomobil mit dem Wetterschutz würde ich mir das mit dem Auto echt nochmal komplett überlegen.

Muss unbedingt mal eins probefahren!
 
Und warum kein 1 1/2 Sitzer, mit dem man alleine gut und zu zweit grad ausreichend unterwegs sein könnte?
 
Und warum kein 1 1/2 Sitzer, mit dem man alleine gut und zu zweit grad ausreichend unterwegs sein könnte?
Ein 1+1 Fahrwerk haben wir ... im CAD.
Bis der es (als Prototyp) in die Realität schafft, wird es dauern und dabei ist es noch relativ einfach einen Prototypen zu bauen.

Wie schwer es ist, aus einem Prototypen eine Produktion ans laufen zu bringen, kann man gut bei Podbike und E-Go sehen.
Da können so viele Kleinigkeiten schief gehen und es kostet eine Menge Geld.

Geld könnte über Investoren kommen, aber dann entscheiden Leute mit, die häufig keine Ahnung haben.
Crowdfunding wäre eine andere Möglichkeit, aber die wurde schon von Leuten genutzt, die dann feststellen mußten, das ein Fotoshop-Bild das eine, ein reales Fz etwas ganz anderes ist.
Ob enttäuschte Anleger sich noch mal auf so eine "Spinnerei" einlassen, wage ich zu bezweifeln.

Ich habe mich entschieden, ein vorhandenes gutes Fz weiter zu entwickeln und daraus ein brauchbares Fz für die Zielgruppe "Pendler mit (als) Zweitwagen" zu machen.
Pendler fahren zu 90% allein und selten eine Strecke >30km.
Das ist schon schwerer als gedacht (mein geplantes Startdatum habe ich um über ein Jahr verpasst), aber (bis jetzt) ohne Finanzpartner zu schaffen.

Das Fz habe ich in Richtung Zuverlässigkeit, günstige Betriebskosten, gutes Mitschwimmen im Berufsverkehr entwickelt und bewußt auf Effizienz verzichtet.
20kg Antrieb (mit Akku), Motorradreifen und Kofferraum sind für ein Rekord-Fz denkbar ungeeignet.
Einem Pendler geben die Reifen Zuverlässigkeit (mein Negativ-Rekord war 0,1 bar links vorne) und der Kofferraum die Möglichkeit nach der Arbeit noch etwas einzukaufen.
Für das Mitschwimmen im Berufsverkehr braucht man Beschleunigung, damit man, in der Stadt, nicht ständig und zum Teil gefährlich überholt wird (und es ist frustierend, wenn der Überholende an der nächsten Ampel vor einem steht).
Damit das der Akku auch im Hochsommer überlebt, muß er entsprechend groß und schwer (10kg) sein, die 100km Reichweite sind eher ein (angenehmer) Nebeneffekt der Haltbarkeit.
Komfort und Schalldämmung machen das Fz auch nicht leichter, sind für mich aber ein Muß, wenn ich damit jeden Tag fahren will.
Das Ganze wird mit einem, für ein Velomobil, hohen Verbrauch von 18Wh/km erkauft, ergibt aber ein Fz mit dem man sich für 5 Cent pro km (gerechnet mit 25km einfach, auf 10 Jahre) bewegen kann.

Ein Ziel ist es, die Entwicklung (und Produktion) des 1+1 möglich zu machen, auch wenn das noch ein paar Jahre dauern wird.

Ups, das ist jetzt aber schon ziemlich OT, sorry.
:unsure:
 
Zuletzt bearbeitet:
15wh/km?

Nur mal zum Vergleich. Bei nem 42er Schnitt benötigt mein Grace One Bastelmofa ca 30 wh/km.

Na und? Das bisschen Strom kostet weniger als auch nur das bisschen, was mich Reifen auf die selbe Laufleistung kosten.

5 cent/km? Dann ist der Restwert aber warscheinlich schon zu NULL gerechnet.

Sehr spannend! Sag mir gern, wo ich mehr infos finde.

:)
 
Es hilft mit anderen zusammen zu arbeiten. Velomo arbeitet auch gerade an mehreren solchen Projekten. Vereinte Kräfte würden erheblich mehr bewirken können.
 
5 cent/km? Dann ist der Restwert aber warscheinlich schon zu NULL gerechnet
Nein, auf 50%.
Reifen, Kette, je ein def. Motor und Controller, jährliche Wartung, Versicherung ....
Die Kosten für den Strom sind dabei der kleinste Teil.
Aber es stimmt schon, ich habe die Kosten und den Verbrauch hoch angesetzt.
Mir ist es lieber, ein Fahrer freut sich darüber, das er weiter kommt und weniger Kosten hat als versprochen, als das er auf halber Strecke liegen bleibt oder sich über die Kosten ärgert.
:cool:

Wenn man die eingesparten Kosten eines (nicht mehr vorhandenen) Autos mitrechnet, hat man das Fz (je nach km) nach 4-6 Jahren komplett bezahlt.
Umwelt und eigene Gesundheit kommen noch als Bonus oben drauf, was einem das Wert ist, muss jeder selbst entscheiden.
Wie gesagt, das Fz ist für Pendler gedacht, macht aber auch in der Freizeit Spaß.
:D

Hat mein Proto bei dem 25000km Test des Fahrwerks auch fast verbraucht .... zwischen (weil ungedrosselt und 72V) 68 und 58 km/h.
:whistle:

Es hilft mit anderen zusammen zu arbeiten. Velomo arbeitet auch gerade an mehreren solchen Projekten. Vereinte Kräfte würden erheblich mehr bewirken können.
Gerne, wenn ich dieses Projekt am laufen habe und wieder Zeit für Andere habe.
Deine Carbon-Vorderachse ist schon richtig geiles Zeug.
Meinst du die hält auch 200kg und 80km/h aus?
:cool:
 
Die Basis Ost leicht auf andere Lasten modifizierbar. Kann auch für Kfz designt werden, einfach alles "eine Stufe größer". Aktuell ists für 100kg achslast ausgelegt. Komplette Achse mit Lenkung und Bremsanlage wiegt aber nur knapp 3kg
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Das Land BW hat dieses Jahr knapp 2 Milliarden von Audi, Porsche und Audi als Strafzahlung bekommen. Damit läßt sich sicherlich das eine oder andere Hallenbad vor der Schließung oder die eine oder andere Biene retten. Da hat aber der Fahrer eines Schummel-Motors nichts von, der für den Wertverlust seines Autos mit Sicherheit nie entschädigt werden wird.
Macht aber nichts. Der Besitzer kann demnächst zwischen zahlreichen Hybrid- und Elektroautos wählen. Bei Porsche und Audi macht man gleich mal Nägel mit Köpfen und fängt mit Taycan, E-Tron und E-Tron GT als reine Batterie-Autos an. Man darf jetzt mal gespannt sein, wie die einschlagen. Immerhin gibt es für den Taycan 30.000 Reservierungen, wofür ca. 1000 Neckarsulmer Audianer, die gerade nichts zu tun haben, nach Stuttgart pendeln dürfen. So sie wollen.
 
In Deutschland gibt es aktuell 83.175 Elektroautos, das entspricht 0,18 % des Fahrzeugbestandes
In den Niederlanden sind es aktuell 168.320 Elektroautos bzw. 1,97 % des Bestandes.
Der Anteil der Elektroautos ist also 10 mal so hoch wie bei uns.
Viele der in den Niederlanden verkauften Elektroautos sind deutsche Fahrzeuge, die es oft in Deutschland garnicht oder nur später zu kaufen gibt.
 
das entspricht 0,18 % des Fahrzeugbestandes
Mal angenommen, unter günstigen Umständen verfünffacht sich das in den nächsten 5 Jahren, dann ist man bei 1%. Der Rest kauft sich bis dahin weiter Autos, die für den Kaufpreis einen realen Gegenwert darstellen. Dann hat die deutsche Auto-Industrie ein Problem. Dann waren die milliarden-schweren Investitionen für die Katz. Samt den ganzen Subventionen, die man bis dahin und auch schon vorher bekommen hat bzw. in irgendwelche Batterie-Forschungszentren versenkt wurden.
 
Mal angenommen, wir wollen tatsächlich unsere Klimaschutzziele erreichen.
Was muss dann passieren?

Wenn wir sie jedoch deutlich verfehlen waren die milliarden-schweren Investitionen samt den ganzen Subventionen auch für die Katz.

Es wird daher zu einer weiteren gesetzlichen Verschärfung der Begrenzung von Emissionen kommen, ob wir das prima finden oder nicht.
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Das darfst Du Dir aussuchen:
- Die Gesellschaft der Bundesrepublik
- Die Staaten Europas
Jede andere Weiterung geht auch...
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Oben