• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?

Ich hab die Woche zufällig unter einem riesigen Werbeplakat geparkt, von Ferrero. Darauf werden u.a. 20 Stck. i8 verlost. Ein technisches Meisterwerk der Zusammenarbeit von BMW und SGL-Carbon in Sachen Klima-Rettung. Die kommen ja dann demnächst in der Statistik dazu, wenn die Gewinner sie nicht gegen eine Schachtel Süßes eintauschen.
 
3 tonnen schwere SUV mit über 500PS retten sicherlich die Umwelt. Sind ja jetzt mit e antrieb..wasn Schwachsinn. Elektroantriebe würden endlich mal eine Skalierung erlauben, da diese auch als sehr kleine Antriebe hoch effizient sind, aber nein... Man gleicht höhere effizienz einfach durch noch mehr Aufrüstung aus. Der Porsche hat fast 1000PS! Als Serienwagen... Warum?!
 
Weil die Deckungsbeiträge bei Luxuswagen höher sind als bei klein Wagen und es gibt immer genug Leute (teils im Ausland) die bereit sind viel Geld zum protzen zu geben.

Wenn Deutschland diesen Protzwagen nicht selbst verkauft, wird es von andere Erstellern. Das löst das Problem leider nicht.

Es ist ein gesellschaftlichen Problem. Klein und bescheinden wird vernachlässigt und man neigt dazu mehr zu wollen als was man braucht. Das gleich gild für die Arbeit, für das Essen, Autobahntempo (DE), Waffenbesitz (USA) uzw...
So lang Bescheidenheit gegen das Wirtschaftsystem spricht, laufen wir vor die Wand.
Es ist ein Preis der Freiheit sich selbst zu vernichten zu bezahlen...
 
Der Porsche hat fast 1000PS!
Hat er nicht. Selbst die Leistung des stärkeren Modells ist in der Liga, in der er mitspielen will, üblich. Was unüblich in der Klasse ist, ist das maximale Drehmoment der beiden Taycane (in der Liga). Dafür gibt es nirgendwo eine Steckdose, an der man mit der maximal möglichen Ladeleistung laden kann. Die beim Start angezeigte Restreichweite hat bei Ankunft deutlich nicht gepasst. Das will ich aber einem e-Auto nicht negativ anrechnen. Ich habe mit einem Spar-Corsa auf der Autobahn auch schon 17l/100 km verbraucht.

Ich durfte vor ein paar Tagen hinten in einem E-Tron mitfahren. Wir sind sofort auf die Autobahn. Von der viel gerühmten Beschleunigung war ich enttäuscht, das Ding war auf 200 km/h abgeriegelt und bretthart.
 
Mit 200 mit eine drei Tonnen Schrankwand über die AB zu bügeln und sich dann noch ob der Limitierung beschweren zeigt sehr sehr deutlich wo das eigentliche Problem liegt..
Ich hab den E-Tron nicht gebaut. Gestern bin ich in einem Tesla S mitgefahren. Der wiegt weit weniger und fährt über 200 km/h, was ich bei einem Fahrzeug dieser Preisklasse erwarte. Ach so, die Beschleunigung in einem Tesla S ist auch gut.
 
+1 für 130km/h und teuere Strafen. Tempolimit gibt überall auf dem Welt, vielleicht gibt ein Gründ dafür...

In DE sind Tempolimit deko Schilder oder Empfehlungen für vielen.

@deltaforce: es war Ironie gemeint. Andreas hat natürlich einer sehr gesunden Menschenverstand...
 
Aber es haben doch auch andere Länder kein Tempolimit! Afghanistan, Nordkorea, Butan oder Saudi-Arabien (das Land mit den weltweit meisten Toten im Straßenverkehr pro Kopf). Das sind doch alles Länder die uns als Vorbild dienen sollten. Das es dort, bis auf Saudi-Arabien, keine Straßen gibt die 200kmh überhaupt zulassen würden, ist erstmal egal..
 
Naja, ich sehe Tempolimit als rein umweltfreundliche Maßnahme. Tatsächlich sind nicht so viel Tot auf der AB. Es hilft natürlich nicht, im Gegenteil aber der Kampf gegen fleißige Handyleser am Steuer würde vielleicht mehr helfen.

Deutschland versucht ein Vorbild zu sein mit der Energiewende. Allerdings ist DE Umweltpolitik nicht konsequent.

Tempolimit würde die Durchschnittleistung von neue Zugelassene PKW in DE reduzieren und dabei zum Umwelt zusätzlich beitragen. Fakt ist aber dass bei nicht übermotorisierte Autos sehr viel Konkurrenz schon gibt und die Gewinne gering sind. Deswegen lieber Blödsinn entwickeln und der richtigen Verkehrsminister platzieren...

Man sagt im Frankreich: 500 Pferden unter der Haube und ein Esel am Steuer...
 
Elon Musk fällt also mit heutigem Stand der Dinge mit einer neuen giga-factory vor die Tore Berlins ein . Die Produktion von Autos samt eigener Batterie-Fertigung soll 2021 starten und die Politiker im Einzugsbereich jubeln ob der neuen Arbeitsplätze ( 10.000) . Elon sieht das im Hinblick auf kommende Zölle (Donald sei Dank) auf seine Kutschen genau richtig und verkauft das Ganze mit dem Verweis auf das Vorhandensein so großartiger deutscher Ingenieure.
In der Heilbronner Stimme war heute zu lesen, dass die geplanten E-Autos (E6 und E sowienoch) für Audi-Neckarsulm nicht kommen und man deswegen die geplante giga-Batteriefertigung in Neckarsulm auch nicht mehr braucht. Das Ende für den nagelneuen A8 wurde gleich mit verkündet, ebenso das Ende der der Nachtschicht für März 202o.
Zum Glück wird vor den Toren Neckarsulms der Nachfolger vom R8, der E-Tron GT, ins Rennen geschickt. Da werden nur ein paar Edelschrauber dran arbeiten, aber immerhin.

Also, die Wende kann kommen. Müssen nur genügend Leute Spaß an Spaßmobilen finden.
 
Oben