1. ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.
    Information ausblenden

Fährt Auto-Deutschland vor die Wand?

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von Patrick, 17.10.2014.

  1. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    201
    Ort:
    Hegau
    Fahrzeug:
    E45 06/13, 74000km, Xduro FS RS 06/16
    Dann schau dir mal die neuen Audi A4 und A5 gtron an. Müde Motoren? Wohl eher nicht. Und bei CNG wird immer wieder festgestellt das die Abweichungen zwischen Prospektverbrauch und realem Verbrauch am geringsten sind.

    Ich fahre z.B. meinen Touran Ecofuel seit 200.000km im Schnitt unter 15% des von VW angegebenen Verbrauchs. Und da sind ein paar tausend km mit Pferdeanhänger dabei. Sonst würde ich die angegebenen Verbrauchswerte von VW noch deutlicher unterbieten. Mit CNG fährt man derzeit am günstigsten und vor allem am saubersten Auto.
     
    elluk und deltaforce gefällt das.
  2. Mtb_tuli

    Mtb_tuli

    Beiträge:
    187
    Ort:
    Stuttgart
    Fahrzeug:
    Grace One
    mein Wissensstand, gebe ich zu, ist nicht der aktuellste, hier vom E200 NGT, das war wirklich eine Gurke.
    Muss zugeben, ich bin Daimler-lastig und hab jetzt grad den 6ten E-Klasse Kombi. Audi, hmh, schon mal aufgefallen, dass bei zwei Autos auf einer zweispurigen Strasse vor einer Ampel der Audi hinter dir immer ausschert und sich links positioniert ? Ok, Touran wäre von der Grösse und vom Praxiswert ok, muss ich mich mal damit beschäftigen.
     
  3. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    Konzernchef Müller hat jetzt verkündet, dass das abgelaufene Geschäftsjahr des Konzerns ganz hervorragend gelaufen ist. Das wird die freuen, die vom Konzern wegen Beschiss Geld fordern.
    Figuren wie Müller, Stadler, Schmidt, ......gehörts nicht anders, wegen erwiesener Dummheit früher oder später im Knast zu landen.
    Herr Ulrich Weiß, dem Audi Neckarsulm dumm gekommen ist und er dem Konzern daraufhin richtig dumm gekommen ist, ist mittlerweile mit einer schönen Abfindung raus.
    Herr Schmidt wiederum hat mittlerweile seine Kündigung von VW mit der Knastpost bekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.12.2017
  4. ziltoid81

    ziltoid81

    Beiträge:
    270
    Ort:
    Dunkeldeutschland
    In D bestimmt nicht....... in Amiland hat man halt keine Lobby im Staat glugn, bzw. zu wenig.

    Ich mag den Müller mittlerweile.
    Das geht aber nur als Nichtkunde, die Kunden tritt er ja regelmäßig von hinten zwischen die Beine.
    Ich find den urkomisch........das was der abzieht muss man erstmal bringen.
    Der könnte sich auch auf die Bühne stellen und 2 Fuckyous zeigen...... in Richtung Kunden und Politik....... so Eminem mässig.

    Ich fands niedlich damals bei einem der Dieselgip.... hügel.
    "Hardwarenachrüstungen gibts nicht, nicht so mein Fall...... weiter im Programm."

    Mittlerweile wirds für den Müller aber auch immer schwerer, noch irgendwen mit irgendeiner Aussage zu schocken.

    Die Fanboys kaufen offenbar auch VW wenn man sie vorm Autohaus auspeitscht.
     
  5. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    Giovanni P., in Neckarsulm viele Jahre tätiger Ing. in Sachen Dieselmotore, ist dank seiner hervorragender Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft mittlerweile aus München-Stadelheim aus der Untersuchungshaft entlassen. Nicht so beim ehem. Entwicklungsvorstand Wolfgang Hatz, den man trotz Angebot von 3 Mio. Kaution lieber in Stadelheim weiter verköstigt.
     
    angerdan gefällt das.
  6. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    Nachdem Audi selbst nach Nachweis der Manipulationen für USA Fahrzeuge lustig weiter manipulierte PKW für Europa auslieferte, letzten Mittwoch bei ein paar Audi-Ingenieuren unter deren Betten und heute wieder in den Zentralen von Ingolstadt und Neckarsulm nachgeforscht wurde, bin ich sicher, dass Stadtler und Müller demnächst von der eigenen Belegschaft ausgepeitscht werden.
    Sicher werden beide nicht verstehen, warum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.2018
    jm1374 gefällt das.
  7. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    201
    Ort:
    Hegau
    Fahrzeug:
    E45 06/13, 74000km, Xduro FS RS 06/16
    Die ganze Führungsebene von VW und ihren Töchtern hätte schon lange von Rechts und Links wegen mit Steinen und Stöcken davon gejagt werden müssen. Die ständigen Entschuldigungen und das Besserung geloben, ist doch nur noch peinlich.
     
  8. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    Die oberste Führungsebene in dem Verein hat noch nie was gewußt und mußte sich daher bis dato auch für Nichts entschuldigen. Der Oberknaller war Piech mit seiner Aussage, dass er vom israelischen Geheimdienst über Unregelmäßigkeiten in Sachen Abgasverhalten von Dieselfahrzeugen seines Konzerns erstmalig informiert wurde. Müller hält die Amis für Messungen zu dämlich und sagt das denen ins Gesicht, Stadler als BWLer in der Höhenluft um Piech groß geworden mußte nie verstehen, was an einem Diesel wo und warum gemessen wird und hat bis heute von Nichts Kenntnis.
    Die ganze Truppe wird demnächst einen Schuldigen finden müssen. Das wird vermutlich der Chefkoch in Wolfsburg werden, der ihr regelmäßig Restbestände an Panzerschokolade zwecks Geschmacksverbesserung ins Futter gemischt hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.2018
  9. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    201
    Ort:
    Hegau
    Fahrzeug:
    E45 06/13, 74000km, Xduro FS RS 06/16
    Demnächst finden müssen? Das haben sie doch schon. Bei jedem einzelnen Skandal und das fängt schon sehr früh an, war es immer die Fehlentscheidung eines „Einzelnen“. Der „Einzelne“ wurde bestraft und die anderen haben so weiter gemacht wie gewohnt.
    http://www.handelsblatt.com/unterne...und-affaeren-und-skandale-bei-vw/2755142.html
    Ein kurzer Überblick der bestimmt nicht vollumfänglich ist. Man darf gespannt sein welcher Skandal als nächstes publik wird. Ich bin sicher VW hat da noch einige versteckt.
     
  10. iggi

    iggi

    Beiträge:
    11
    Ort:
    Aachen
    Inzwischen werden überall zwei Tonnen schwere Fahrzeuge mit 400 km Reichweite gebaut, die sich anstatt mit Diesel oder Benzin elektrisch betreiben lassen.
    In der Zeitschrift Elektroautomobil April/Mai 2018 ("saubere Autos gibt es nicht", S. 46-50) werden diese rollenden Festungen nun auf ihre CO2 Emissionen über den Lebenszyklus untersucht. Da zeigt sich, dass die Batterieherstellung 150-200 kg CO2 pro Kilowattstunde Akkukapazität emittiert, das ist zum Glück garnicht so viel.
    Trotzdem verursacht ein normal schweres Auto mit Diesel 29,2 Tonnen CO2 über 169 000 und km Laufleistung und ein Elektroauto mit dem heutigen Strommix (40% Kohleverstromung) auf dieselben 169 000 km Laufleistung 25,8 Tonnen CO2.
    Damit emittieren normal große Elektroautos nur 12% weniger CO2 als Dieselautos.
    Ich finde, elektrische Leichtfahrzeuge und Zweiräder, die nur ungefähr eine Kilowattstunde auf 100 km verbrauchen, sollten also anstelle von großen Elektroautos gefördert werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15.04.2018
    jm1374, labella-baron und TeJo gefällt das.
  11. BaLuMatic

    BaLuMatic

    Beiträge:
    241
    Ort:
    bielefeld
    ....und was macht da ein umweltbewusster Familienvater? Die ganze Bande auf zwei Autos verteilen? Oder wie soll ich mir das vorstellen?
    Viele Grüße
     
  12. angerdan

    angerdan

    Beiträge:
    29
    Ort:
    BW
    7g CO²/km bei Elektroautos gegenüber 23g CO²/km bei Ottomotoren deutet auf eine 70% höhere Emittierung hin.
    vol.at/vc-produktion-eines-autos-verursacht-so-viel-co2-wie-30-000-kilometer/1453014
     
  13. iggi

    iggi

    Beiträge:
    11
    Ort:
    Aachen
    @BaLuMatic
    Was soll ein Familienvater tun? Darauf habe ich im Moment keine Antwort, wenn es um Autos gehen soll.
    Wenn es auch Leichtfahrzeuge geben soll, in denen eine Familie Platz hat, dann müsste sich einiges ändern: z. B. Tempo 30 in der Stadt, 60 auf der Landstraße und 90 auf der Autobahn. Das spart Motorleistung, Batteriekapazität und die Notwendigkeit für riesige Knautschzonen. Dann hätte ich auch mit meinem Fahrrad weniger zu befürchten.
    (Man wird ja auch mal träumen dürfen.)
    Aber es geht ja auch realistischer: der Hyundai Ionic kommt angeblich mit nur 10 Kilowattstunden auf 100 km aus, und wenn Sparsamkeit eine Priorität wäre, dann könnte man bestimmt auch ein Familienauto mit nocheinmal 50% geringerem Verbrauch bauen.
    Das im Gegensatz zu den Plänen von VW, den neuen Buzz mit 368 PS auszustatten. So ist Elektro nicht ökologisch.
    Ökologisch, das heisst, das gesamte System der Natur betrachtend, sind diese Elektro-Panzer wirklich nicht, aber immerhin lokal viel emmissionsärmer. Die Städte werden aufatmen, wenn weniger Lärm, Feinstaub, Ozon Schwefeloxyde und Stickoxyde in der Luft sind. Das ist natürlich auch was.
    Und dann muss der Strommix halt besser werden. Das soll ja in Zukunft auch passieren. In Norwegen (Wasserkraft) und in Frankreich (stumpf weiter genutzte Atomkraft) emittiert ein Elektroauto viel weniger CO2.
    Ob es ausreicht, sich "Ökostrom" verkaufen zu lassen, wenn das Kohlekraftwerk trotzdem weiter produziert, ist mir nicht bekannt nicht ganz klar.
    --- Beitrag zusammengeführt, 15.04.2018 ---
    @angerdan
    Wieviel CO2 emittiert ein Elektroauto wirklich?
    Ich konnte Deinen Link nicht öffnen, aber aus meinen Zahlen ergibt sich:
    CO2 Gesamtemission / Gesamtlaufleistung = 170 g CO2/km für Dieselfahrzeuge und 153 g CO2/km für Elektroautos.
    Klar, es kommt darauf an, welche Zahlen man zugrunde legt und was man alles mit reinrechnet. Eigentlich müsste man ja wohl auch den Energieverbrauch beim Bauen der Straßen mit berücksichtigen etc. etc.
     
    TeJo und jm1374 gefällt das.
  14. ziltoid81

    ziltoid81

    Beiträge:
    270
    Ort:
    Dunkeldeutschland
    Schliesst sich aus, Kinder in die Welt setzen ist umweltschädlich.
    Zumindest in westlichen Ländern.......;)
     
  15. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    Just wo es Herrn Winterkorn im Schlepptau der amerikanischen Justiz auch durch die deutsche Justiz an die Wäsche geht, veröffentlicht Audi heute:
    "Audi hat im Rahmen der internen Aufklärung zum Diesel Auffälligkeiten in der Steuerungssoftware bei V6-Dieselmotore der aktuellen Modelle A6 und A7 entdeckt." Die Auslieferung und die Produktion sind laut Medienaussagen gestoppt.
    Es geht da bezüglich der Technik um Reduzierung der Harnstoff-Zugabe vor dem nächsten Service und um ca. 60.000 Autos in Europa.
    Letztendlich ist es völlig wurscht, wie viel Beschiss in den aktuell vom Band laufenden Audis/VWs/Porsches noch entdeckt wird. Die Kohle ist da, um alle zu entschädigen. Der Konzern, speziell Porsche, hat noch nie mehr verdient.
    Wenn neue V6 Diesel-Modelle (mit einer Vorlaufzeit von 3-4 Jahren) wieder "Auffälligkeiten" haben, ist Schluss mit morgen wieder lustig bei Vorsprung durch Technik und Freunde. Und Stadler weiß nicht warum, hat ihm keiner was gesagt und gefragt hat er auch nicht. Müller muss bei vollem Gehalt schon nicht mehr fragen.
     
  16. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    So. Jetzt verweigert Bosch die Herausgabe von e-mails an das Stuttgarter Landgericht, in denen es zwischen Bosch und VW um die software von Abschalteinrichtungen geht. Bosch bittet da um Freistellung von Haftung, wenn die software auch tatsächlich ins Auto verbaut wird. Es geht da um mails beginnend ab 2007. Geht man davon aus, dass Bosch seine software auch an andere verkauft hat, kommt da eine Gruppe von insidern zustande, die vermutlich ein Zweitliga-Stadion füllt. Die Kenntnis von mails innerhalb der Kfz-Industrie ist ja ganz nett, aber langweilt irgendwann. Das wird erst dann wieder spannend, wenn mal eine mail auftaucht, in der ein Politiker darüber informiert wird, dass die Vorgaben sehr wohl erfüllt werden, aber halt leider nur auf der Rolle und dass da auch nichts zu ändern ist.
     
  17. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    So. Nachdem im April der Porsche Motorenchef Jörg Kerner in Untersuchungshaft landete, sind diese Woche 53.000 Macan mit 3L V6 TDi und 6.800 Cayenne 4.2 L V8 TDi zum Rückruf aufgerufen worden. Man hat da in den aktuellen Euro 6 Porsche Abschalteinrichtungen enteckt. Nach dem Motto viel hilft viel sind in dem V6 5 (fünf) Abschalteinrichtungen gefunden worden. Ich schätze mal, man hat da auch Herrn Kerner eine gute Zusammenarbeit angeboten.
     
    jm1374 gefällt das.
  18. deltaforce

    deltaforce

    Beiträge:
    129
    Ort:
    HN
    Fahrzeug:
    Neigedreirad
    So. Jetzt sitzt auch der amtierende Audi Chef Stadler seit gestern in Augsburg in U-Haft. Sein Telefon ist abgehört worden und die Deutung an die Gesprächspartner geht in Richtung Vertuschung.
    Maria hilf.
    Der neue A8 hat unzählige Assistenz-Hilfen (wie kam man bisher eigentlich heile um den Block ?) und dem Audi -Chef, vor ein paar Tagen noch mit anderen Ämtern im VW-Konzern überhäuft, wird nicht eine Assistenz in Sachen Überlebenshilfe an die Seite gestellt.
    Ich bin jetzt mal echt gespannt, ob eine Größe wie Stadler in der Einzel-Zelle ohne Telefon und Internet zu singen anfängt oder ob er sich wie jeder 3. klassige Mafia-Angehöriger noch zu seinem Arbeitgeber steht und die Schnauze hält.
    Morgen zum ersten mal nicht mehr lustig bei Vorsprung durch Technik.

    Nachtrag nach 5 min. Stadler war eine gehörige, höchstbezahlte Witzfigur, die immer mitgespielt hat. Die Witzfigur wird singen, ohne Ende.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.06.2018
  19. jm1374

    jm1374

    Beiträge:
    201
    Ort:
    Hegau
    Fahrzeug:
    E45 06/13, 74000km, Xduro FS RS 06/16
    Logisch. Schon allein um seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Ach wäre das schön wenn die komplette Führungsriege von VW die den ganzen Schlamassel verzapft hat, ein paar Jahre im Knast verbüssen muss. Natürlich muss dann auch das komplette Vermögen eingezogen werden. Sie sollten ihre restliche Zeit mit ehrlicher Arbeit oder Hartz4 und danach GruSi bewältigen.
    Man wird ja wohl noch mal träumen dürfen.
     
    labella-baron gefällt das.
  20. ziltoid81

    ziltoid81

    Beiträge:
    270
    Ort:
    Dunkeldeutschland
    (y)
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden