• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Leiba Hybrid mit Mittelmotor

Im Gegensatz zu (fast) allen anderen fahrenden Hybrids habe ich mich für den 500W Mittelmotor von Bafang entschieden. Es wurde bislang erst ein solches Exemplar gebaut, Probefahrt war nicht möglich. Ausschlaggebend waren für mich:
* Gute Erfahrungen mit dem Bafang BBS01B (250W) im WAW
* Die angebotene Crystalite-Direktantriebsnabe wiegt gute 8 kg(n) und bietet nur 8-9 Gänge (n).
* Es gibt hier viele Hügel - angeblich knickt der Crystalite bei 7% Steigung ein, während die Rekuperation wohl weder effizient noch unproblematisch ist (ich habe insgesamt nur wenige Berichte überhaupt gefunden, siehe Thread Leiba Hybrid).
* Ich will damit 65km hin und möglichst auch zurück schaffen - der Nabenmotor frisst angeblich 1,2-1,4 kWh pro 100km.
* Ich will nicht Mofa fahren, sondern "schnelles" Velomobil mit ordentlicher Unterstützung oberhalb 25km/h :giggle:.
* Ein Mittelmotor ist mit einer Rohloff kombinierbar - Ketten für 10er und mehr Kettenblätter würden die Last nicht lange aushalten (Jaja, beim Nabenmotor gibt es keine Last auf der Kette...:whistle:).

Herr Gess meinte, die eine bereits gebaute Bafang-Version würde die 45km/h nur mit Mühe erreichen - das konnte ich nicht so recht glauben. Weder meine Erfahrungen mit der 250W-Version noch diverse Simulationen im Web gaben das her. Die Ursache war dann auch schnell gefunden: Der von ihm einkalkulierte "kleine" Akku mit 16,5Ah ist mit 3kg zwar wie im Pedelec, liefert aber auch nur Pedelec-Strom: ca. 16A, während der 500W Bafang allerdings 25A bei voller Leistung zieht.
Entsprechend habe ich den "großen" Akku geordert: 36Ah, liefert bis zu 36A und sollte mit 1,2 kWh bei effizienter Fahrweise die 100km-Marke knacken können.

Der Antriebsstrang (Motor, Akku, Controller, Display, Daumengas, Kurbel, Kettenblatt) wird komplett von Akkurad zugeliefert. Auf diesem Weg gibt es TÜV-relevante Papiere (EMV...), der Motor heißt im Gutachten dann "Akkurad Bafang TL50", was auch auf dem Motoretikett steht, wo eigentlich der BBS-Aufkleber wäre. Laut Akkurad handelt es sich um einen BBS01B mit 500W. Dass ich ihn noch bekommen habe (Corona...:eek:), liegt wohl daran, dass Akkurad ihn im Regal liegen hatte (y).

Um es vorweg zu nehmen: Die von mir vermuteten Fahrleistungen scheinen sich zu bestätigen (bin gerade erst einen Tag gefahren), er zieht auch bei leichter Steigung (4% ?) bis 45km/h hoch, steilere Anstiege werden mit kleinerem Gang und entsprechend langsamer genommen, bei ca. 17% (geschätzt) zieht er immer noch mit ~25km/h hoch. Eine Temperaturkontrolle gibt es nicht, im Gegensatz zum "Erstmodell" auch keinen Lüfter. Zum Ausgleich fällt das Scheinwerferloch größer aus :p.
Die PAS-Steuerung ist sehr angenehm, geht aber nur bis 600W - der Gashebel schaltet bis zu 850W frei (laut Display).

Dies ist mein zweites Velomobil. Ich wusste halbwegs, worauf ich mich einließ, als ich ohne Probefahrt bestellte - immerhin bin ich mal ein paar Meter X-Stream gefahren und wusste, dass ich da reinpasse (1,93m). Im Vergleich zum Katanga spielt Leiba aber in einer anderen Liga, in der Verarbeitungsqualität kann sie dem WAW nicht das Wasser reichen. "Lasset Bilder sprechen"...
 

Anhänge

  • DSC_0329a.JPG
    DSC_0329a.JPG
    242,1 KB · Aufrufe: 11
  • DSC_0343b.JPG
    DSC_0343b.JPG
    65,9 KB · Aufrufe: 10
  • DSC_0344b.JPG
    DSC_0344b.JPG
    64,6 KB · Aufrufe: 11
  • DSC_0345b.JPG
    DSC_0345b.JPG
    89 KB · Aufrufe: 11
  • DSC_0352b.JPG
    DSC_0352b.JPG
    204,7 KB · Aufrufe: 11
  • DSC_0348b.JPG
    DSC_0348b.JPG
    112,7 KB · Aufrufe: 11
  • DSC_0349a.JPG
    DSC_0349a.JPG
    126 KB · Aufrufe: 11
  • DSC_0350b.JPG
    DSC_0350b.JPG
    114,4 KB · Aufrufe: 10
  • DSC_0355b.JPG
    DSC_0355b.JPG
    109,8 KB · Aufrufe: 10
  • DSC_0356b.JPG
    DSC_0356b.JPG
    91,1 KB · Aufrufe: 10
Schönes Fz aber ... ;)
Die angebotene Crystalite-Direktantriebsnabe wiegt gute 8 kg(n) und bietet nur 8-9 Gänge (n).
Die 4kg mehr fallen bei einem L2e nicht auf und bei (m)einem DD rostet die Schaltung eh nur fest.
* Es gibt hier viele Hügel - angeblich knickt der Crystalite bei 7% Steigung ein, während die Rekuperation wohl weder effizient noch unproblematisch ist
Schont aber grade in hügligen Gelände die Bremsen, natürlich muss der Akku die Reku auch vertragen können, wer hier einen billigen Akku nimmt, zahlt halt Lehrgeld.
* Ich will damit 65km hin und möglichst auch zurück schaffen - der Nabenmotor frisst angeblich 1,2-1,4 kWh pro 100km.
Es würde mich sehr wundern, wenn du das mit nur 1,2kWh in hügligen Gelände schaffst.
Das würde meiner Meinung nach sogar mit meinem 2,8kWh Akku knapp werden. ;)
bei ca. 17% (geschätzt) zieht er immer noch mit ~25km/h hoch.
Hmm ... es ist zwar schon 4 Jahre her, das der Bafang aus meinem Sunrider 2 rausgeflogen ist und das Fz ist auch bestimmt 15kg schwerer, aber ich habe damit meinen 12% Hausberg nur mit 12km/h geschafft.

So ... genug gemeckert ... viel Spaß mit deiner Leiba und willkommen im Club der 45er.

Gruß Jörg
 
Die 4kg mehr fallen bei einem L2e nicht auf und bei (m)einem DD rostet die Schaltung eh nur fest.
Mir ging es weniger um die 4kg im Totalen (wobei ich für nur 3kg Akkuaufpreis meine Reichweite verdoppeln konnte), sondern um 8kg mehr (abzüglich Rohloff) ungefederter Masse auf der Alu-Heckschwinge. Und die ist schon eine bekannte Schwachstelle - wenn man die Stahlfeder zu hart einstellt, dann bricht sie (ich bekam gezeigt, wo...).
Ich fahre seit 1999 DD (damals noch Sachs), jetzt noch am (Schönwetter-)Lieger und seit 4+ Jahren im WAW, das schaltet alles einwandfrei. :X3:Ach so, jetzt "schalte" ich erst :)unsure: irgendwie hat sich der Sinn nicht ganz so erschlossen): Bei "DD" denkst Du "Direct Drive", ich an "Dual Drive":ROFLMAO:. Du meinst, bei DirectDrive wird man schaltfaul?
Schont aber grade in hügligen Gelände die Bremsen
Wer bremst, verliert... Nee stimmt schon, aber das muss man abwägen. Nach Nord/Nordwest hab ich die Hallertau, da muss man am Ende der schönen Abfahrt gerne Vorfahrt achten, aber nach Süden ins Erdinger Moos oder nach München braucht man keine Bremsen, höchsten für Ampeln... Mit den Bremsen muss ich mich eh noch anfreunden, die Magura Big (~Julie) ist "selbstnachstellend" - schleift also immer? Auf jeden Fall sind die IS Mounts der Leiba nicht exakt genug ausgeführt, die Bremsscheiben schleifen und werden beim Bremsen zur Nabe gebogen (also mit Distanzscheiben nicht lösbar). Ist nicht viel, ist aber :confused:. Erstmal einfahren, dann weitersehen :sneaky:.
Es würde mich sehr wundern, wenn du das mit nur 1,2kWh in hügligen Gelände schaffst.
Auf der ersten 32km Teststrecke durch die Hallertau habe ich laut Boardcomputer 3Ah = 100Wh (gerundet) gebraucht :p. Aber wer traut schon dem Boardcomputer... (die Wahrheit wird sich am Energiekostenzähler nach dem zweiten Ladevorgang finden). Zugegeben, die geplanten 65 Distanzkilometer sind nach München, also nicht mit Hügeln, sondern mit Stadtverkehr.
habe damit meinen 12% Hausberg nur mit 12km/h geschafft.
Hm, das Problem der gefühlten bzw. korrekten Steigungsmessung :whistle:. Mein einziger beschilderter(!) Anstieg hat "14%" auf gut 100m Strecke, den fahre ich aus dem Stand (Baustellenampel am Fuß, ca. 25m Anlauf) mit ~13km/h mit dem WAW mit 250W Bafang BBS01B. Mit der Leiba bin ich da noch nicht lang.
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Mein einziger beschilderter(!) Anstieg hat "14%" auf gut 100m Strecke, den fahre ich aus dem Stand (Baustellenampel am Fuß, ca. 25m Anlauf) mit ~13km/h mit dem WAW mit 250W Bafang BBS01B. Mit der Leiba bin ich da noch nicht lang.
Mit der Leiba nicht ganz 25km/h :giggle:. Aber die Strecke ist zu kurz für eine Messung, was an Dauertempo möglich wäre :p.

Ein Ladevorgang bei knapp 34V (<32V unter Last) gestartet zieht auf dem Ladegerätstecker brutto 1,3kWh. Mir scheint die Ladeeffizienz klein 90% zu sein (Ladegerät hat einen Lüfter), denn nominal gehen ja nur 1,2kWh rein und die Entladeschlussspannung würde ich bei 3,0V verorten (Wikipedia).
 
Hallo erstmal in die Runde,
habe mit meinem a4 mit Bafang MM die Erfahrung gemacht , dass die passende Programmierung und Eigenleistung für die Reichweite entscheidend sind.
Bin von meinem Allubomber begeistert. Gruß Frank
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Bislang liege ich bei 1kwh /100km im Drittelmix (mit Stadtverkehr München), aber die Stichprobe ist noch nicht groß.
Und bei Kilometer 450 hat endlich die Bremse das LKW-mäßige Quietschen schlagartig aufgehört :cool:.
 
Hallo zusammen,
war lange nicht dabei, aber ich fahre auf dem aw6 seit einigen Jahren einen BBS02 mit 48V und 20 Ah Akku. 100 km sind mit der Ausrüstung in der Kölner Bucht möglich. Vorderräder hydraulisch mit Ausrüstung von Akkurad, damals noch in Westerhausen.
Rad- und Speichenbruch Eberhard
 
Meine kWh-Angabe bezieht sich auf den Energiekostenzähler vor dem Ladegerät. Nach 130km war ich zuletzt auf knapp 34V Leerlaufspannung runter, da würde noch was gehen (35Ah 36V). Da bin ich aber recht sparsam unterwegs gewesen: Überland auf Stufe 4 von 5, nur im Stadtverkehr und bei Anstiegen (entlang der Isar nur Brückenrampen) auf Stufe 5 von 5, "immer" um die 45km/h - effektiv 40er Schnitt. Der Boardcomputer zeigt bei Stufe 5 nur im optimalen Kadenzbereich seine Spitzenleistung von nicht ganz 1000W (die Kadenz selbst zeigt er leider nicht an). Meistens bekomme ich auf Vollgas nicht mehr als 800-900W raus. Auf Stufe 4 sind das ca 200-250W weniger. Dafür regelt er um die 45km/h etwas sanfter. Stufe 3 ist schon recht lasch, für die 30-Zonen ganz ok. Stufe 1 und 2 haben für mich keinen praktischen Nutzwert, außer vielleicht leicht abfallende längere 30-Zonen, aber da tut's dann wohl auch Stufe 0 ...
Die Rohloff kombiniert ganz angenehm mit dem Bafang, wenn auch die unteren Gänge etwas zu "reichhaltig" sind: Beim Beschleunigen schalte ich 3 oder 4 Gänge auf einmal hoch, oberhalb 40km/h dann eher einzeln, 45km/h in Gang 12 oder 13, dann ist da noch der 14er für Abfahrten bis knapp 60km/h. Viel schneller möchte eine Leiba auch nicht gefahren werden, das ist die Domäne anderer Maschinen (mein WAW fährt bei 100km/h noch stabil :eek:).
Ein Schaltunterbrecher ist nicht verbaut, der Motor stoppt nach Tret-Ende ziemlich schnell, und mit dem Gashebel kann man nach dem Schalten zügig weiter beschleunigen (im Gegensatz zur reinen Kadenzsteuerung bzw. der Pedelec-Version, die einem am Berg beim Herunterschalten richtig verhungern lässt:barefoot:).
 
Die GFK-Leiba ist im Vergleich zum Aramidfaser-WAW schon etwas rappelig, vor allem kurze Stöße wir Querrillen und Gullideckel quittiert sie mit lauten Knallgeräuschen, als wenn jemand mit 'nem Hammer unten gegen hauto_O. Aber selbst auf glattem Kinderpopo-Asphalt hört man bei 45km/h kaum mehr von Motor oder Rohloff als ein Schnurren:sneaky:, der Fahrtwind überwiegt geräuschmäßig deutlich (mit Helm Cratoni Commuter ragt mein Kopf schon recht weit raus). So bei 15km/h hört man ein bisschen Strassenbahngeräusch beim Gasgeben:cool:. Beim WAW hab ich konstruktiv/sitztechnisch (und ohne Helm) deutlich weniger Wind um die Ohren, dafür schaltet sich der Motor da ja schon bei 25km/h aus:p...
Die Beschleunigung
...finde ich schwierig zu vergleichen. Die "typischen" BMW-Fahrer hängen mich beim Ampelstart locker ab (vielleicht auch, weil sie dem Spinner im Rückspiegel mit seinem eiförmigen Gokart zeigen müssen, was sie drauf haben), die meisten Kleinwagen jedoch werden zaghafter gefahren und bleiben eher auf Abstand in meinem Rückspiegel. Im Stadtverkehr kann ich ganz gut mitschwimmen.
 
Endlich habe ich das Abspringen der Kette im Griff - bei meiner Länge baumelte die Kette im Rücklauf über eine Länge, die bei schlechter Strecke schon mal die Kette vom Kettenspanner springen lies. Die erste Version einer Zwangsführung (Übersichtsbild) brachte nur eine Teilbesserung, mit der neuen (Detailbild) läuft's perfekt und trotzdem praktisch geräuschfrei (naja, sagen wir 99%, fällt nicht weiter auf).
DSC_0400b.JPGDSC_0449b.JPG
 
Oben