• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Motorrad 2,25PS von 1938 elektrisch machen

Hi zusammen,
das Meiste von diesem Eröffnungsthread steht schon bei "Suche/Biete", nur denke ich dass Diskussionen über die technische Umsetzung dort wenig zu suchen haben, und deshalb ziehe ich jetzt mal hierher um; die bisherigen Hinweise von Euch (Besten Dank nochmal an dieser Stelle) fass ich hier auch zusammen und kommentiere sie entsprechend:

wie einige von Euch also schon mit Erschütterung festgestellt haben (thread in "Suche...") könnte dieses Schätzchen

20190728_170930.jpg
aus seinem viele Jahrzehnte dauernden Dornröschenschlaf mittels eines Elektromotors wachgeküsst werden, um endlich wieder seiner bestimmungsgemäßen Verwendung entsprechend auf die Straße zu kommen. Originalbrief ist nicht mehr vorhanden, aber eine Kopie eines vom gleichen Hersteller, mit anderem Baujahr. Darin (handschriftlich!) eingetragen sind 2 1/4 PS und 50km/h.
Mein Ziel ist 60km/h, ich schätze das kann man mit 1,5...2kW gut hinbekommen. Wenn man genau hin sieht, das Gerät hat Pedale und eine Rücktrittbremse, und eine zweite Kette für den (98ccm-) Motor.
  • Derzeit zur Auswahl stehen
    Variante1: Motor raus, Motor rein, weiterfahren,
  • Variante2: Radnabenmotor rein (incl. neuer Bremse).
  • beide Varianten: Batterien, Regler, ... müssen auch noch untergebracht werden.
Vor- und Nachteile liegen in Erhalt des originalen Erscheinungsbildes und der meisten Komponenten gegenüber der optimalen Nutzung des sehr begrenzt verfügbaren Raumes, und des technischen Aufwands (Plazierung Motor, Konstruktion einer Bremse, Hinterrad neu einspeichen, ....).

Ich tendiere derzeit zu einem Radnabenmotor, weil die Rücktrittbremse für heutige Maßstäbe schlichtweg SCHLECHT ist, und weil der Motor im Hinterrad platzmäßig am wenigsten stört.
Hinzu kommt dass er da hinten als ungefederte Masse m.E. keinen "Schaden" anrichten kann da das Motorrad einen Starrahmen hat. Er belastet also den Rahmen weniger als ein Mittelmotor.
Mittelmotoren drehen recht schnell. Meine Räder haben einen Umfang von ca. 2,05m, wenn ich damit 60km/h fahren will dann sind das 488 1/min. Bei einer (typischen) Nenndrehzahl von 4000 /min muss ich mit 1/8,2 untersetzen, und das ist einstufig schon fast nicht zu machen (vielleicht mit einem Planetengetriebe). Da ist das Angebot eingeschränkt, immerhin gibt es so was heutzutage schon.
TÜV-tauglichkeit ist für mich Pflicht, ich baue sowas nicht fürs Wohnzimmer oder eine Ecke in der Garage. EMV-Prüfung habe ich auf dem Schirm: nach meinem Kenntnisstand ist eine derartige (abartig teure!) Prüfung nicht zwingend notwendig für Baujahre ab 2004 und früher. Der TÜV-Ingenieur meines Vertrauens hat für mein E-Auto-Umbau letztes Jahr jedenfalls keine verlangt.

Mein Favorit ist also ein Radnabenmotor mit 1,5-2kW, hat einen Anschluss für Bremsscheibe und Kette, und eine Einbaubreite von 135 mm (da könnten zur Not noch 5...10mm zu holen sein).
Und hat 48V Nennspannung.

MfG
Markus
 
Uiiii! Das schau ich mir genauer an.
Sehr schick, jetzt muss ich mich auf die Suche nach einem Schrottmotor machen, meiner ist ja noch gut.

Danke,
Markus
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Da ich den Thread auch nicht finde, hier eine kurze Erläuterung zu den Bildern in #2:
li.: BL-Stator aufgesetzt anstelle der Zünd-/Lichtmaschinenplatte eines HONDA CY50 Motors.
re.: Zugehöriger Rotor.
Den Einfall hatte ich vor 8 Jahren beim kompletten Zerlegen eines Motors - gegenwärtig arbeite
ich an der praktischen Umsetzung.
Dabei entfallen Kurbelwelle, Kolben, Ventiltrieb, etc. und werden durch den BL-Antrieb ersetzt, der
komplett unter den serienmäßigen Gehäuseteilen verschwindet.
Es müssen keinerlei Änderungen an Fahrwerk, Lenkung u. Bremsen vorgenommen werden.
Gruß - Dieter
 
  • Love
Reaktionen: JKL
Soweit verstanden. Eine ganz tolle Idee.
Dafür dass die Optik komplett erhalten bliebe würde ich auch mit der ollen Rücktrittbremse leben. Sehr charmant auch dass ich tatsächlich das vorhandene Getriebe nutzen könnte, das ist ja bereits mehrstufig untersetzt und es wir sich schon eine passende Gesamtübersetzung finden.
Du schreibst Du seist in der Umsetzung, wie weit bist Du? Wäre es ok. wenn ich daran teilhabe?
MfG
Markus
 
  • Like
Reaktionen: JKL
Oben