1. ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.
    Information ausblenden

Umbau S-Pedelec HP Scorpion FS20

Dieses Thema im Forum "Leichtfahrzeug" wurde erstellt von ptestfall, 10.07.2015.

  1. freeride

    freeride

    Beiträge:
    226
    Ort:
    München
    Grundsätzlich ist der Einbau nicht der rießen Aufwand, da es einige gibt, die vergleichbares schon fahren, kann man sich das ja da abschauen. Aber den BBS02 musst Du in jedem Fall auf deine Bedürfnisse umprogrammieren und da hört es bei den Händlern dann normalerweise auf, ich weiß nicht ob ebs das überhaupt macht. Ist also nicht ganz so einfach.

    Beim BBS im Trike kann es halt sein, dass man das ein oder andere Kabel verlängern muss, deswegen sollte man da schon in der Lage sein, ein paar Kabel zu löten. Das ist aber keine Zauberei, etwas Schrumpfschlauch einen kleinen Lötkolben und Lötzinn und das ist schnell erledigt.

    48V/51V ist gar kein Problem, das ist auch nicht groß anders wie 36-37V...
    Auf 72V würde ich nicht gehen, da brauchst Du dann viele spezielle Komponenten, 48V ist mehr oder weniger Standard. Auch liegt die Grenze vom TÜV bei 60V darüber braucht man dann besondere Sicherheitsanforderungen, wenn es um eine Zulassung geht.

    Wenn Du eh ein starker Fahrer bist und nur im flachen am Rhein entlang fährst und das Ziel ist ich zitiere: " Ich möchte fürs tägliche Pendeln einfach mit etwas weniger Krafteinsatz die 40-45km/h fahren können. Also ein wenig eingebauter Rückenwind."
    Dann habe ich eine andere Idee.
    Hol Dir einen kleinen Elfkw.at Kassetten Getriebe Hinterradmotor mit einem 15A China Leistungsregler.
    Dann hast Du zwar keinen dicken Dampfhammer Motor, aber dafür bleibt das Rad leicht(nur 2,5kg Mehrgewicht am Rad), der Umbau kostet dich inkl. allem nur 700-800€.
    Hier kannst Du komplett Standardkomponenten verwenden, der Motor ist sehr effizient und 200-300W Dauer kurzfristig auch 500W kann er locker liefern. Das reicht bei einem normal trainierten Mensch völlig aus, dass er zügig und entspannt fahren kann.

    Über das Display kannst Du dann einstellen wieviel Unterstützung Du haben möchtest, hast Du Rückenwind schaltest Du ne Stufe runter, bei Gegenwind eine Stufe hoch und dann kannst Du mit 40-45 dahingleiten.
    So fahre ich im Moment Täglich zur Arbeit und bin soweit sehr zufrieden. Normal müsste ich mich für 30km/h ohne Motor sehr anstrengen, mit Motor fahre ich 35-40km/h und bin relativ entspannt unterwegs. Hin ist der Akku voll, da geht es eh etwas leichter und zurück power ich mich dann gerne richtig aus.
     
  2. ptestfall

    ptestfall Guest

    Klar, wie angesprochen sind Kurven mit dem Scorpion mit etwas mehr Vorsicht zu nehmen.
    Das ICE hat mit einem niedrigeren Schwerpunkt und keiner Federung vorne da natürlich Vorteile.
    Ich möchte aber meine Federung vorne nicht missen. Die schluckt alle Unebenheiten. Feine Sache.
     
  3. Marc

    Marc

    Beiträge:
    88
    Ort:
    Berlin
    Mein Sprint 26 hat(te) eine relativ straffe Vorderradfederung! Damit bin ich 30.000km gefahen. Im Vergleich zum Scorpion taucht die ICE Frontfederung selbst beim starken Bremsen aus hohen Geschwindigkeiten (>60-70km/h) nicht ein.

    Aktuell mit den 3x24" Big Ben (schau mal in den Link in meiner Signatur, in meinem Blog steht näheres zum Trike) hab ich die Vorderradfederung für bessers Kurvenverhalten (geänderte Lenkgeometrie durch die grossen Vorderräder) allerdings kürzlich ausgebaut. Die dicken Reifen schlucken die gröbsten Unebenheiten und über Schlaglöcher und Gullideckel die mich trotz Federung mit den 20" Rädern ordentlich durchgeschüttelt haben, rollen die 24" Räder einfach drüber. Zudem ist der Rollwiderstand der 24" Vorderräder deutlich geringer! Das Sprint will gar nicht mehr aufhören zu rollen...
    Trotzdem "geht" es noch (mit ein "bisschen" in die Kurve legen) relativ problemlos mit 40-50km/h durch 120° Kurven.

    [​IMG]

    Die Federung des Scorpion würde ich für Geschwindigkeiten >40km/h deutlich straffer einstellen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.2015
  4. Marc

    Marc

    Beiträge:
    88
    Ort:
    Berlin
    Die einzige "spezielle Komponente" die ich brauchte, war die 72V Version des oben verlinkten EBS 12Fet Controller. Kostet €10 Aufpreis.
    Mit zwei 36V Akkus in Serie braucht man auch kein spezielles Ladegerät.

    Bis 60V Gleichstrom gilt als Schutzkleinspannung. Da ist nicht mal ein Berührungsschutz erforderlich.
    Über 60V Gleichspannung ist Kleinspannung und als "besondere Sicherheitsanforderungen" ist ein Berührungsschutz vorgeschrieben. Alle mir bekannten Bauteile sind isoliert und erfüllen daher schon die Vorschriften.

    Einem Laien würde ich trotzdem nicht ein 72V System empfehlen wollen. Daher mein Vorschlag zu 55V. Damit liegt die Akkuspannung bei randvollem Akku bei 63V aber die Spannung ist schon hoch genug um die gewünschte Geschwindigkeit zu erreichen.

    Die Zahlen und Spannungen hab ich mir nicht aus dem Allerwertesten gezogen, sondern jeweils tausende von Kilometern "erfahren". ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.07.2015
  5. freeride

    freeride

    Beiträge:
    226
    Ort:
    München
    Naja, die meisten Standdardkontroller haben halt 63V Kondensatoren drin, das geht dann mit dem von Dir vorgeschlagenen Akku nicht mehr gut.

    Der EBS-Controller ist ein Drehzahl Controller, Du kommst also um den zusatzaufwand mit einer CA Vorsteuerung nicht herum. das macht es kompliziert.

    Aus dem Grund verwende ich immer 14S Akkus, dann kommt man ohne Spezialteile aus und hat alle Möglichkeiten. Motoren mit mehr Drehzahl gibt es ja.

    Auch denke ich, dass unser Kollege hier nicht viel Leistung braucht, wenn er normal schon 35km/h schafft, dann fliegt die Kiste schon mit 200W zusätzlich.
     
  6. Wolf

    Wolf

    Beiträge:
    389
    Ort:
    Region Jena/Gera
    Fahrzeug:
    Deimos [Trike-Eigenbau], div. E-Mobilitätsprojekte, HiTrike, HiQuad, eBike-MTB
    Hallo Peter,

    der BBS02 mit Programmieradapter ist für Deine Anforderungen gut geeignet. Bei 30 km/h ohne Motor und 45 km/h Wunschgeschwindigkeitsmaximum mit Motor brauchts keine X kW, da reicht ein BBS02 locker aus.

    Letztenendes muss der Nutzer selbst wissen, welche Vor- und Nachteile ihm am ehesten zusagen. Die wichtigsten Aspekte haben meine Vorposter sehr gut erläutert. (y)

    Kommt drauf an - bei Tillerlenkern sind die Distanzen oft sogar geringer, als bei MTBs. Bei Untenlenkern (Standard bei HP Trikes) könnte eine Verlängerung notwendig sein.

    Nja, 45 km/h mit weniger Mensch-Leistung vs. 30-35 km/h mit mehr Mensch-Leistung. Da gehe ich von 300W zusätzlich aus, wenn das Terrain nicht topfeben ist. An Steigungen dementsprechend höhere Leistungen, wenn die Geschwindigkeit beibehalten werden soll.

    Viele Grüße
    Wolf
     
  7. freeride

    freeride

    Beiträge:
    226
    Ort:
    München
    Mein System läuft aber auch im Up, ich denke ein Scorpion ist da etwas effizienter unterwegs.
    Mein Motor unterstützt bis 43 (leerlauf 48), 40 sind recht komfortabel drin, dann fällt der Motor schon zu stark ab, weil er sich der Leerlaufdrehzahl nähert.
    Mit einem schnelleren Motor sind 43-45 nicht unrealistisch und ich bin mir sicher, dass Peter sowieso fitter ist als ich, von 35 auf der geraden ohne Motor bin ich sehr weit entfernt.
    Sprich wenn er 200w tritt und der kleine Motor 300W zufeuert sind die 45 absolut realistisch. wenn er es gemütlicher angehen lässt, läuft die Fuhre nur 40, was auch ok ist.
     
  8. cephalotus

    cephalotus

    Beiträge:
    55
    Ort:
    Dresden
    Es gab mal einen Weile den BionX 500 HS DX zu kaufen. Der Motor dreht am 48B Akku bis zu 620 U/min.

    Wie bei allen mir bekannten Direktläufern muss man sich mit der maximalen geschwindigkeit ohne Unterstützung aber zurück halten, wenn man mit 100km/h den Berg runter düst sind die induzierten Spannungen leider viel zu hoch.

    Die Ansprechempfindlichkeit des BionX lässt sich beliebig einstellen und verstellen, das System bietet dazu eine enorme Vielfalt an Optionen.

    Vielleicht genügt es, nur den Motor neu zu kaufen, der Rest ist oftmals gebraucht auf ebay verfügbar....

    mfG
     
  9. Marc

    Marc

    Beiträge:
    88
    Ort:
    Berlin
    Wieso kompliziert? Gasgriff dran und gut. KISS-Prinzip. ;)

    Der CA V3 bietet potentiell so einige Zusatzfunktionen (Pedelecsteuerung mit Drehmomentsensor, Unterspannungsüberwachung, Leistungsbegrenzung, ect) ist aber ebenfalls nicht wirklich kompliziert einzustellen und im Alltag einfach zu bedienen.
     
  10. ptestfall

    ptestfall Guest

    Sollte man den BBS02 unbedingt mit CA V3 verwenden oder ist der Bafang C965 besser / schlechter / gleich?
     
  11. freeride

    freeride

    Beiträge:
    226
    Ort:
    München
    Der CA V3 macht meiner Ansicht nach auf dem BBS überhaupt beim Sinn. DAs Drehmomentmesslager ist mit dem BBS nicht zu verwenden. Damit bleibt die Funktion des CA aus einem Drehzahlregler einen Stromregler mit PAS zu machen.
    Beides Kann der BBS schon. Sprich man dreht mit dem CA nur einen extra Control-Loop, was das System nur anfälliger macht und Verzögerungen mit sich bringt!

    Aber man sollte sich auf jeden Fall die Software besorgen und den Motor umprogrammieren.
     
  12. waldi-68

    waldi-68 Guest

    Hallo an alle,
    Suche Mittelmotor Komponenten für ein Skorpion fs 20" wie oben was habt ihr verbaut?

    welche zusätzlichen Komponente wurden in eurem Trike verbaut?

    für meine Bedürfnisse in der Schweiz:
    - Max. 250 Watt Unterstützung bis 25 Km/h
    - Hügeliges Gelände der Motor sollte nicht gleich überhitzen.

    Grus

    Waldi-68
     
  13. Wolf

    Wolf

    Beiträge:
    389
    Ort:
    Region Jena/Gera
    Fahrzeug:
    Deimos [Trike-Eigenbau], div. E-Mobilitätsprojekte, HiTrike, HiQuad, eBike-MTB
    Hallo Waldi-68,

    in diesem Fall würde ich einen BBS02 empfehlen und diesen auf 25 km/h Limitierung programmieren. Wenn er kurzzeitig einen höheren Leistungsoutput als die angedachten 250W besitzt, ist er dadurch nicht automatisch (in Deutschland, sofern die Vorgaben in der Schweiz ähnlich sind, wohl auch dort - aber das musst Du prüfen) für Pedelecbetrieb unzulässig, da sich die 250W auf die Nenndauerleistung beziehen.

    Der BBS02 kann somit an Steigungen bis an die 25 km/h heran stärker unterstützen und ist durch seine Konstruktion in der Lage, einen höheren Motorstrom zu verkraften, als ein BBS01. Das Mehrgewicht hält sich in Grenzen.

    Sofern die Abschaltung bei 25 km/h eingehalten wird (ist programmierbar) und die Unterstützungsleistung nahe den 25 km/h limitiert wird (abnimmt), sehe ich demnach kein Problem. Der BBS01 kann, gerade bei Steigungen im raschen Wechsel, durchaus zu warm werden (zumindest controllerseitig). Falls jedoch die Umprogrammierung nicht gewünscht ist und Du auf dem Motor eine 250W-Gravur wünschst, bleibt nur der BBS01 bei Bafang-Mittelmotorantrieben.

    Vom Sunstar-Tretlagermotor kann ich nur abraten, im Vergleich zu den Bafang-Tretlagermotoren sind diese leider häufiger ausfallbehaftet.

    Viele Grüße
    Wolf
     
  14. Sethach

    Sethach Guest

    hallo,
    Ich plane den Umbau meines Scorpion fs 26 mit einem bafang Tretlagermotor.
    Unschlüssbin ich bei der unterbringung des Akkus.
    Ich dachte zuerst an einen Trinkflaschen oder Rahmenakku auf dem Auslger.
    Wo bringt ihr eure Akkus unter?
     
  15. Wolf

    Wolf

    Beiträge:
    389
    Ort:
    Region Jena/Gera
    Fahrzeug:
    Deimos [Trike-Eigenbau], div. E-Mobilitätsprojekte, HiTrike, HiQuad, eBike-MTB
    Hallo Sethach,

    da bestehen bei Trikes viele Möglichkeiten, eine prädestinierte ist z.B. hinter dem Sitz (Halterung an diesem oder Hauptrahmen) oder vorne auf dem Tretausleger (wenn Akku kompakt).

    Viele Grüße
    Wolf
     
  16. Allerweill

    Allerweill Guest

    Hallo ,

    ich bin neu hier. Falls ich ein neuen Thread dafür eröffnen soll, gebt mir Bescheid. Passend ist es aber ich brauche eigentlich keine 50 KM/H

    ich würde Euch gerne mein E- Umrüstungs Gedanken mitteilen .

    250-300 km monatlicher Arbeitsweg, bin früher sehr gerne MTB (auch Bikepark) gefahren und vermisse etwas den Adrenalin Kick. Durch meinen Bandscheibenvorfall habe ich mir neulich das Trike zugelegt womit der Spass zunehmend zurückkommt am Wochenende + Alltag.

    Antriebsunterstützung suche ich im

    1. Alltag wenn mein Rad vollgepackt ist mit dem Einkauf und ich von der Arbeit ausgelaugt bin. Ich stelle mir dann auch vor unter der Woche mall schnell einen schönen Umweg nachhause zu fahren.
    2. 30km Wochenende schnelle oder gemütliche Spasstour auf geschotterte/aspaltierten Feldwegen.
    3.habe auch Spass am herumökologieren. Ich fahre selbst ein Toyota Hybrid aber auf dem Feldweg lass ichs mit dem Scorpion schonmal krachen. ich bin hierbei schon manchmal eine gespaltene Persönlichkeit[​IMG]

    Erfahrungen Pedelec: Flyer Mittelmotor 36 V 250 Watt + Simlon E-Lion Direct Drive 28" 36V 250 Watt. Unterstützung zwischen 15 km/H - 25 km/h auf der ebene ist für mich ausreichend bei max Unterstützungsstufe. Mindestens diese Unterstützung sollte der zukünftige Trike Antrieb auch locker zwischen 25-35 km/H bereit stellen.

    Gedanken, Fragen zum Antrieb, Akku:

    - Mittelmotor kommt nicht in Frage weil ein Carbonausleger(Montage Innenlager) von HP am Scorpion FS montiert ist. Kann mir erlich gesagt nicht vorstellen das das nicht halten soll. So viel ich weiss ist unter dem Carbon eine Alukonstruktion (Sichtcarbon Lage nur oberhalb). Halbwissen ?

    - Antrieb muß nicht unbedingt Gesetzeskonform sein aber ich möchte per Tastendruck das Trike auf 25 km/h bringen z.b für die Stadt. Geht das z.b nur bei diesem Gerät "Cycle Analyst V3" ?

    - Montage Akku: Vorhanden und montierbar sind zwei Flaschenhalter siehe Bild oder 2 X Ortlieb Lenkertaschen

    - Reichweite Akku 35 km (inkl. 250 HM verteillt). Ich möchte den Akku eigentlich nur sellten ganz leer fahren. Bei mind 20% werde meine Pedelecs Akku´s aufgeladen. Perfect wäre es die Akku´s nur selten auf 100% zu laden (80%-90%). Welches Ladegerät kann das?

    - hinten würde nur eine 10 fach Shimano XT Steckkassette 11-36 kommen. Vorne vorraussichtlich 44-46 Kettenblatt. Vieleich noch eine 2 fach Kompaktkurbel aber das ist jetzt nicht wichtig.

    -Antrieb soll möglichst harmonisch unterstützend sein(da ist ja der neue Bosch Antrieb super; finde ich).

    interessant sind für mich auch die leichten Varianten ELKW (2-5KG). Keine Ahnung ob ich mir da was falsches vormache . Früher habe ich mich schon aufgeregt um das Gewicht einer Rohloff in meinem Freerider. In einem 20" Laufrad ist das Gewicht nicht so dramatisch oder Irre ich mich da. Habe null Bock da den gleichen Fehler wieder zu machen.

    Danke

    LG Mike
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25.06.2017
  17. Eboehm

    Eboehm

    Beiträge:
    15
    Ort:
    Troisdorf
    Fahrzeug:
    Alleweder 6 mit Bafang
    Hallo, wie an anderer Stelle zu lesen fahre ich in meinem Alleweder 06 einen BBS-02 mit 52er Kettenblatt und hinten eine Nuvincy 360. Mit 48V 15Ah Akku komme ich damit gut 50 km weit und kann auch 50 km/h damit fahren. Leider hakt seit 3 Wochen der Umbau auf eine Nuvincy 380 weil der Radhändler meines Vertrauens nicht in der Lage war, zerstörungsfrei den Scheibenbremsadapter der neuen Nuvincy 380 gegen einen Rollenbremsadapter auszutauschen. Sobald das Problem gelöst ist melde ich mich wieder.
     


  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden