• ePower-Forum, die Diskussionsplattform für E-Mobilität mit Bikes, Leichtfahrzeugen, Autos und PLEVs.

Welche Helme auf dem S-Pedelec?

T

Tintin

Meeh, ein Load wiegt 33kg, dann ist das wohl keine Saxonettige mehr.... :whistle:

Back to square one. Grmpf. :cautious:


Tim
 
So nebenbei:
Habe mal eine Mail an Klever geschickt, melde mich, wenn ich ne Antwort habe
Klever hat übrigens prompt geantwortet, bei beiden S-Pedelecs beträgt die eingetragene BBH 18 km/h
Zitat:
die im COC angegebene Höchstgeschwindigkeit beträgt 18 km/h.
Beim Stromer St2 beträgt die BBH übrigens auch 20 km/h.
Schönen Nachmittag noch!:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tintin

Derzeit ist die Leichtmofa Ausnahmeverordnung für S-Pedelecs gültig:

https://www.gesetze-im-internet.de/stvrausnv/BJNR039400993.html

Bitte beachte Paragraph 2.
o_O Was ist denn nun der Fall, wenn die Merkmale in der Anlage nicht erfüllt werden? Das Load (was ich favorisiere) erfüllt 1.1 nicht. Zu 2.6 gehen die Meinungen ja auch offensichtlich auseinander. Ganz schön dünnes Eis für die eine oder andere sehr überzeugte Aussagen, dünkt mich.


Tim
 
Mein E45 wiegt derzeit 39,5kg. Glaubst du wirklich das das jemand wiegt und dann sagt es ist zu schwer?
Ich hab doch erklärt das wir uns in einer Grauzone befinden und niemand ausser ein paar hier und im Pedelecforum wirklich Ahnung von der Materie hat. Frag doch mal die Menschen in deinem Bekanntenkreis oder geh auf ein Polizeirevier und lass dir die Leichtmofa-Ausnahmeverordnung erklären. Wenn du mehr als fragende Gesichter und Achelzucken als Antwort erhältst, würde ich mich sehr wundern.

So lange S-Pedelecs als Leichtmofa L1e-A zugelassen werden, gelten auch diese Regeln. Das Load wird sicherlich auch als L1e-A zugelassen und unter Punkt 44 steht max. 20km/h. Alles andere ist irrelevant. Wenn die Punkte 1.1 und 2.6 vom Fahrzeug nicht erfüllt werden, ist das ein Problem der Behörde die die Zulassung erteilt hat. Warum willst du dir als Nutzer den Kopf darüber zerbrechen?

Ich weiss immer noch nicht wo genau dein Problem ist. Wenn es dir alles zu vage ist, dann kauf dir ein Pedelec und du bist auf der sicheren Seite. Ich fahre seit über 4 Jahren S-Pedelec, trage meistens einen Helm, fahre auf Radwegen wenn das besser ist und hatte bisher noch nie Probleme mit schwächeren Verkehrsteilnehmern. Vor allem weil ich in ihrem Verkehrsraum rücksichtsvoll, mit angepasster Geschwindigkeit und höflich fahre.

@TeJo
Danke für deine Nachfrage bei Klever. Eigenartig denn ihre neuen S-Pedelecs sind mit 600W Nennleistung zu stark für die Klasse L1e-A. In der Leichtmofa-Ausnahmeverordnung steht als Maximalleistung 0,5kW. Jetzt bringt Klever @Tintin noch mehr zur Verzweiflung.
 
T

Tintin

Moin!

Verzweifelt bin ich überhaupt nicht, eher insgesamt belustigt. Ich habe spontan ein RM Load probe gefahren eben und bekam vom Händler ungefragt den Hinweis, dass S-Pedelec einer Helm-Pflicht unterlägen, aber Fahrradhelme ausreichen. Das halte ich ehrlich gesagt für kompletten Unsinn und nullkommanix gerichtsfest. Entweder EC22.05 oder keine Helmpflicht. Naja, ich hab's mal zur Kenntnis genommen und mir meinen Teil gedacht.

Und ganz ehrlich: Nach Deinem ersten Beitrag und meiner weiteren Recherchen - wie gesagt u.a. das Nachbar-Wiki - hatte ich ehrlich gesagt nicht den Eindruck, dass Du von einer "Grauzone" redest, das hörte sich sehr überzeugt an. Meine Zusammenfassung bisher ist ehrlich gesagt allerdings höchstens noch hellgrau:

Es gibt eine juristisch - sagen wir mal - pointierte Lesart, nach der effektiv die EU-Richtlinie 95/1/EG über die Ermittlung der Höchstgeschwindigkeit allein seeligmachend und die Lex Saxonette anzuwenden sei. Aha. Es gibt eine Lesart des BMVI, die dem widerspricht - und es gibt in besagter Leicht-Mofa-Verordnung definierte Merkmale, von denen 2.6 von jedem S-Pedelec definitiv nicht eingehalten wird und offensichtlich von vielen anderen auch andere Punkte nicht. Irgendeine juristische Klärung steht noch völlig in den Sternen. Ganz ehrlich: Eine Helmpflicht für S-Pedelecs als Grauzone zu bezeichnen, halte ich nach ein, zwei Tagen Recherche ehrlich gesagt für Wunschdenken und extrem dünnes Eis. Was ich nun daraus für einen Schluss ziehe, naja, mal sehen.

Ob ich wirklich glaube, dass Dein Bike jemand nachmisst? Ja, glaube ich, nämlich dann, wenn was schief gelaufen ist. Und das ist das einzige, was mich interessiert: Was ist, wenn's schief läuft? Dann steht durch mein Verhalten nämlich im Zweifel die Existenz meiner Familie auf dem Spiel. Dass anlasslos mit Ärger nicht zu rechnen ist, ist mir auch klar, aber ich hab persönlich schon genug Pferde kotzen sehen, nicht nur vor der Apotheke.

Tim
 
Habe mal eine Mail an Klever geschickt, melde mich, wenn ich ne Antwort habe
Interessante Entwicklung: Heute schrieb ein weiterer Mitarbeiter von Klever zurück, dass in der COC der neuen Klever X-Speed und B-Speed eine BBH von 45 km/h stehe.. Habe freundlich um Klärung gebeten und werde weiter berichten.
 
Habe mal eine Mail an Klever geschickt, melde mich, wenn ich ne Antwort habe
Sorry, komme erst heute wieder zum Schreiben, wollte euch aber die Antworten von Klever nicht vorenthalten..
Grundsätzlich beantwortet Klever Mails wirklich schnell. Für Verwirrung hatte lediglich gesorgt, dass zwei Mitarbeiter unabhängig voneinander geantwortet und unterschiedliche Angaben zur BBH in der COC gemacht hatten (einmal 18 km/h und einmal 45 km/h). Die Verwirrung klärte sich nun so:

Sehr geehrter Herr,
danke für Ihr Feedback. Um das aufzuklären…
Wir haben beide Recht. Da Sie die max. Geschwindigkeit erwähnten, habe ich die autonome Höchstgeschwindigkeit nicht erwähnt.
Die max. Höchstgeschwindigkeit im COC beträgt 18 km/h. Diese ist die welches das Rad bei betätigen der „Turbo Taste“ in der höchsten Unterstützungsstufe erreicht. Mit Tretunterstützung werden 45 km/h erreicht. Sorry, wenn das für etwas Verwirrung gesorgt hatte.
Hoffe damit ist Ihre Frage beantwortet.
With best regards / Mit freundlichen Grüßen

(ich hatte übrigens immer konkret nach der BBH in der COC gefragt..)
Auch noch nebenbei: wie der andere Mitarbeiter schrieb, werden die beiden in Rede stehenden Klever-S-Pedelecs in L1E-B eingruppiert, nicht in L1E-A.:

Sehr geehrter Herr,
da unsere S-Pedelecs bis 45km/ unterstützen, werden sie in der Kategorie
L1E-b eingeordnet sein.
With best regards / Mit freundlichen Grüßen

Wie auch immer, es gibt eben noch viele Unklarheiten und Verwirrungen beim Thema "S-Pedelec"..:confused:
 
K

Klaus95

Meine Freunde schenkten mir einen Abus Hyban Fahrradhelm. Er hat ein im Heck des Radhelmes integriertes LED-Rücklicht, der 180° Sichtbarkeit bietet. Diese Lösung bietet extrem hohe Sicherheit beim Radfahren in der Nacht. Es ist etwas mühsam, die seitlichen Gurtbänder zu verstellen. Dieser Fahrradhelm ist für langsames und nicht langes Radfahren in der City perfekt geeignet. Robuste Schale ergänzt 18 Belüftungsöffnungen: 13 von diesen sind Lufteinlässe und 5 – Luftauslässe. Ich bin sehr zufrieden.
 
Hallo Ihr,

herzlichen Dank für die interessante Diskussion zum Thema. Ich habe jetzt folgende Erkenntniskette hinter mir:

Vor sieben Jahren beim Kauf des ersten S-Pedelecs schien mir klar, dass Helmpflicht besteht.

Nach Kenntnisnahme des Wikis im Pedelecforum schien mir klar, dass keine Helmpflicht besteht, da im COC meines R&M Charger eine BBH von 15 km/h eingetragen ist.

Jetzt nach Studium dieser Diskussion und v.a. der darin verlinkten Ausnahmeverordnung scheint mir aktuell klar zu sein, dass doch Helmpflicht besteht: Denn die Reifen meines R&M Charger sind 13 mm zu breit.

Das ist mal eine Wendung, die ich wirklich nicht erwartet hätte :)

Nun, ich fahre weiter meinen Fahrradhelm, wie ich das seit sieben Jahren erfolgreich tue. Bis der nächste Helmkauf ansteht, gibt es vielleicht auch eine vernünftige Auswahl an ECE 22-05 Helmen.

Viele Grüße

Marcus
 
gibt es vielleicht auch eine vernünftige Auswahl an ECE 22-05 Helmen
Laut einem Artikel im VelΩStrΩm-Magazin (siehe auch hier) soll möglicherweise die niederländische Norm NTA 8776 für S-Pedelec-Helmen in den nächsten drei Jahren europaweit Standard werden (hab bisher im Netzt leider keinen Link zu einer frei zugänglichen Textversion gefunden :().
Diese wurde den Niederlanden vom NEN (Link hier oder auch hier, ist das holländische Pendant zum DIN-Institut) in Zusammenarbeit mit einem Hersteller-Konsortium speziell für S-Pedelec-Helme entwickelt, habe hier eine FAQ dazu gefunden (im unteren Teil auch auf englisch).

Es gibt hier eine Liste von S-Pedelec-Helmen, die in den Niederlanden gemäß dieser Norm bereits für S-Pedelecs zertifiziert sind (auf holländisch) und vermutlich bereits erhältlich sein dürften.
Den ABUS gibt es in D (mir ist er leider zu klein), auch der Vigor von Cratoni ist dabei. Für die übrigen habe ich noch nicht überprüft, ob sie in Deutschland schon erhältlich sind, vielleicht weiß ja jemand schon mehr darüber?

Hab hier gerade auch noch diesen, recht aktuellen Artikel zum Thema gefunden..,den MET Grancorso gibt es in D schon zu kaufen, ich werde ihn mir gelegentlich ansehen. Zum HALO hab ich auf die Schnelle nur diesen Link gefunden, die Herstellerseite ist anscheinend immer noch offline. Käme für mich aber ohnehin weniger in Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab mir den Abus Pedelec+ gekauft der der niederländischen Norm NTA 8776 entspricht. Der macht einen soliden Eindruck und passt gut auf meinen Kopf. Mal sehen wie er sich im Sommer anfühlt und ob die Kühlung reicht.
 
Eine gute Wahl! Mir passt er leider nicht. Auch der Cratoni Vigor ist mir in M definitiv zu klein und in L eigentlich eine Spur zu groß, dafür passt im Winter eine Balaklava drunter :). Im Sommer (ge)nehm(ig)e ich (mir) allerdings ab und zu den Hövding (da in meiner COC 20 km/h als BBH stehen, "darf" ich das -noch). Das "oben-ohne" Gefühl ist einfach super!
 
Zuletzt bearbeitet:
Den Hövding hatte ich am Anfang auch im Kopf. Ich will aber im Sommer nicht mit so einer Halskrause rum fahren. Darunter schwitzt man doch sicherlich auch? Und dann der Preis. Wenn ich da nach jedem Sturz einen neuen Hövding kaufen muss, wäre das ein teurer Spass.
Da der Hövding mehr Schutz bietet als ein normaler Fahrradhelm, sehe ich da keine Probleme mit der Ordnungsmacht. Helmpflicht, ja oder nein, sei mal dahin gestellt.
 
Darunter schwitzt man doch sicherlich auch?
das kann ich eigentlich nicht bestätigen, aber das erlebt sicher jeder anders. Es fühlt sich am Hals nicht eng an, lässt genug Luft dazwischen. Er schützt eher zusätzlich angenehm vor zu viel Fahrtwind am Hals, da bin ich etwas empfindlich. Lediglich die Steuereinheit spürt man hinten leicht, wenn man in stärker vorgebeugter Haltung fährt, darauf weist der Hersteller aber explizit in. Aber beim Bullen ist die Sitzposition in der Regel aufrecht genug.
Der Preis ist in der Tat happig, ich habe die Investition aber nicht bereut (sind bei mir zudem Betriebskosten :D).

Nach einem Sturz bekommt man innerhalb von 2 Jahren einen neuen Hövding 33% günstiger und wenn er spontan auslöst, ersetzt der Hersteller ihn sogar kostenlos, wenn man den ausgelösten einschickt. Ist mir bisher einmal passiert, als ich an einer Ampel stand. Nach einem Telefonat mit dem deutschen Importeur hatte ich zwei Tage später kostenlosen Ersatz. War dann lediglich ein blödes Gefühl, plötzlich ganz ohne Kopfschutz weiter zu fahren, weil du natürlich nicht mit der Föhnhaube auf dem Kopf weiterfährst (außer bei versteckter Kamera oder im Fasching...:ROFLMAO:) Seither habe ich einen Ersatzhelm auf der Arbeit. Und nach einem Sturz sollte auch ein neuer Helm her, oder?;)
Da der Hövding mehr Schutz bietet als ein normaler Fahrradhelm
Die Schutzwirkung ist beim Hövding offenbar deutlich besser als bei einem herkömmlichen Fahrradhelm. Es gibt zwei Studien (kann die Links ggf. nochmal raussuchen), eine ergab, das Risiko eines Schädel-Hirn-Traumas Grad 2, welches bei einer Geschwindigkeit von 25 km/h bei 98 % liegen soll (!!!!!!:eek::eek:) auf nur noch 2 % reduziert wird (und selbst wenn es 5 oder 10 Prozent wären..). Als ich das aufgeblasene Ding auf dem Kopf hatte, wusste ich warum (ich glaub, der Schutz wäre nur dann noch besser, wenn zum Aufblasen statt Helium Bauschaum verwendet würde.. :D:D:D)
Außerdem wird die Halswirbelsäule besser stabilisiert und so das Risiko für ein Schleudertrauma reduziert. Diesen Schutz hat man bei Hartschalenhelmen nicht. Wie allerdings der Unterschied zur Norm NTA 8776 für S-Pedelec-Helme ist, weiß ich nicht. Die aufgeblasene Haube liegt recht eng an (das war immerhin der Vorteil der Spontanauslösung, war gewissermaßen eine "kostenlose Anprobe" ;)) und schützt auch die seitlichen Gesichtspartien (Wangen/Jochbeinregionen) deutlich besser, weil die Haube dort weiter nach vorne reicht als ein Helm. Probier mal einen an, würde mich interessieren, was Du meinst und nicht wundern, wenn Du auch auf den Geschmack kommst:) (wie gesagt, bei einer BBH von 20 km/h, wie bei unseren Bullen, rechtlich kein Problem).
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hatte 2013 beim Kauf meines E45 mit dem Hövding geliebäugelt und ihn auch mal um den Hals gelegt. Das war nicht so mein Ding und als ich mir den Preis durch den Kopf hab gehen lassen, stand mein Entschluss fest. Damals waren es aber noch 400€. Aber selbst 300€ oder mit den 33% Rabatt 200€ nach einem Sturz sind für mich indiskutabel. Eine Fehlzündung des Hövding möchte ich nicht miterleben. Da bekommt man ja den Schreck seines Lebens und verliert jegliches Vertrauen in ihn. So etwas sollte ausgeschlossen sein.

Ich hab ja nun schon öfter mal Bodenkontakt gehabt und immer hat mein normaler Fahrradhelm genug Schutzwirkung entwickelt. Ich hoffe das der neue Abus das genauso hin bekommt und den tausche ich auch nicht nach einem Sturz aus. Da kontrolliere ich ob die Schale beschädigt ist und wenn die intakt ist, bleibt er drauf.
Den Abus hab ich nur gekauft weil die Grössenverstellung meines alten Helmes kaputt gegangen ist.

Ich finde das Konzept vom Hövding interessant. Aber er ist mir zu teuer und scheinbar noch nicht ganz ausgereift. Ausserdem fehlt mir beim Hövding etwas Entscheidendes. Der Helm ist für mich in erster Linie Wetterschutz. Das er bei einem Sturz den Kopf schützt, nehme ich als Pluspunkt zusätzlich in Kauf.
 
Da bekommt man ja den Schreck seines Lebens und verliert jegliches Vertrauen in ihn
Das hatte ich auch erst befürchtet, aber es gab bei der Spontanauslösung kein Schreckmoment. Ich war selber überrascht, dass ich mich eben nicht erschrocken hatte.
Der Auslösungsknall war leiser, als befürchtet, ähnlich wie sich eine automatische (Segel-)Rettungsweste öffnet.
2013 gab es zudem das Modell 1.0, seit ca.2015 gibt es Version 2.0, bei der der Auslösealgorithmus weiter verbessert wurde und weniger Fehlauslösungen hat.
Der Preis ist und bleibt in der Tat ein nachvollziehbares ko-Kriterium. Das würde sich wohl erst bei zunehmender Verbreitung ändern.
Der Helm ist für mich in erster Linie Wetterschutz
Wenns regnet nehme ich auch lieber den Helm.(y)
Da kontrolliere ich ob die Schale beschädigt ist
Das Problem sind die Mikrorisse. Nach einem leichten Sturz würde ich ihn möglicherweise auch noch weiterverwenden, aber nach einem "richtigen" Sturz definitiv nicht mehr. Das Risiko, dass die Energie dann nicht mehr ausreichend absorbiert wird, wäre mir zu groß.
Ich hatte übrigens mit dem Hövding manchmal den Eindruck, dass Autofahrer beim Überholen mehr Abstand hielten, weil sie keinen Helm sehen (geringere Risikokompensation?).
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich fahre normales up und ein S-Trike
auch verfolge ich seit Jahren intensiv Fahrradhelm Test und Unfall Analysen und bin ganz Allgemein pro Helm,
Ich meine folgendes zu erkennen:
Fahrradhelme, egal welcher Norm, sind vor allem dafür gedacht den Fall des Kopfs aus einer Höhe von knapp 2m auf den Boden zu schützen, was ja beim Fahrrad IMHO dem grösseren bzw wahrscheinlichsten Risoko darstellt...
...sofern man nicht von einem PW erfasst und fort geschleudert wird oder mit der Fahrrad Vorwärzbewegung frontal gegen eine Wand fährt, was aber nicht so wahrscheinlich ist und auch andere Risiken verursacht, gegen die selbst Motorradhelme kaum noch schützen.
Will man sich gegen die beiden letzt genannten Riskien schützen, wie zB dies ein Motorradhelm versucht, wird es schwierig...
Ein Motorradhelm orientiert sich IMHO auch nicht an den Erfordernissen der genannten Risiken, sondern nach dem, was mit der Grösse einer grade noch machbaren Schutzhülle möglich ist. Grössere Motoradhelme wären einfach nicht mehr zu benutzen bzw würden von ihrer Grösse das Risiko vergrössern.

Aus dieser Betrachtung herraus, denke ich, dass eine strengere als S-Pedelec Helm Norm kaum grossen Sinn macht bzw nicht mehr sicherheit bringen wird.

Ein Interessantes Ansatz für S-Peds könnte eim Velohelm mit integrierem Hövding sein, das würde wohl deutlich mehr schutz bringen.
 
Ich weiß ja nicht ob ihr es schon wusstet und ich habe mir jetzt auch nicht alles durchgelesen. Bin jedoch der Meinung, dass mein Hinweis an dieser Stelle noch passend ist, wenn ich mir den letzten Beitrag lese. Wenn ihr ein S-Pedelec fahrt MÜSST ihr einen Helm tragen der die Motorradhelm-Norm ECE R 22/05 erfüllt. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Ein Abus Hyban Fahrradhelm erfüllt diese Norm nicht. Ein S-Pedelec ist rechtlich gesehen kein Fahrrad mehr, sondern mehr ein Moped. Das hat mit der hohen Geschwindigkeit zu tun. Der einzige extra für S-Pedelecs entwickelte Helm, der auch die Motorradhelm-Norm erfüllt, ist der Cratoni Vigor: https://www.amazon.de/Cratoni-111105A-Fahrradhelm-Vigor/dp/B01F54DLKG
Der wiegt zwar "nur" 800g" (vergleichsweise leicht für einen Mopedhelm), kostet aber auch 180 Euro.

Da empfehle ich eher so einen hier: https://www.louis.de/artikel/mtr-jet-fiber-jethelm/215733
Der kostet wesentlich weniger und wiegt nur 200g mehr.
Oder mit Visier: https://www.louis.de/artikel/highway-1-retro-68-ii-jethelm/216058

Ich selber habe mir da lieber einen Endurohelm bei Louis gekauft. Den hier: https://www.louis.de/artikel/mtr-sx-1-endurohelm/216002
Das ist mir lieber wenn der Helm auch am Kinn Schutz bietet. Zusätzlich hat der auch noch eine herunterklappbare Sonnenblende im Helm integriert. Das ist ein Auslaufmodell und deshalb momentan gerade günstig zu haben.
 
(y)(n):ROFLMAO::ROFLMAO:
Wenn ihr ein S-Pedelec fahrt MÜSST ihr einen Helm tragen der die Motorradhelm-Norm ECE R 22/05 erfüllt. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Ein Abus Hyban Fahrradhelm erfüllt diese Norm nicht. Ein S-Pedelec ist rechtlich gesehen kein Fahrrad mehr, sondern mehr ein Moped. Das
(...)
Für welche nationale Rechtspechung schreibs du?
In der CH darf man definitiv S-Ped mit Velohelm fahren.
In Italien braucht es einen Motoradhelm, was unter Androhung von Konfizierung des Fahrzeuges angeblich auch durch gesetzt wird :eek:
In Frankreich gilt wohl auch Motoradhelmpflich, wobei das der Polizei wohl mehrheitlich egal oder Unbekannt ist, da es hier kaum S-Peds gibt.
In D ist die Situation nach meinem Verständnis so, dass die Gesetzte (nicht) nicht ganz klar sind und in einer Übergangsphase am s-Ped Velohelme zugelassen sind bzw im Alltag Fahradhelme nicht beanstandet werden.
Denkbar wäre aber, dass die bei einem Unfall die Krankenvrsicherung die Zahlung reduziert (Spekulation).

Interessieren würde mich noch, in wieweit man als Tourist, mit einem S-Ped aus einem Land „nur“ mit Velohelmpflicht, mit besagtem VeloHelm in einem Land mit Motoradhelm Pflicht fährt?
In meinen Fahrzeugpapieren (S-Ped Trike) ist zB explizit nur die Velohelm Tragepflicht aufgeführt.
Ist es da einem anderen EU Land wirklich statthaft für ausländische Fahrzeuge in Transit strengere Regeln zu verlangen?
Es gibt da doch die
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wiener_Übereinkommen_über_den_Straßenverkehr

Die CH handhabt das angeblich so:
Nach dem Internationalen Übereinkommen über den Strassenverkehr vom 08.10.1968, das für die Schweiz seit dem 11.12.1992 gilt, anerkennt die Schweiz für ausländische Motorfahrzeuge die in ihrem Heimatstaat gültigen Ausrüstungsvorschriften. Demzufolge müssen ausländische Fahrer, die in Ihrem Land Helmpflicht haben, diesen auch in der Schweiz tragen. Wenn Schweizer Fahrer, in einem Land mit Helpflicht fahren, gilt auch für sie die Helmtragpflicht.

In F und AT würde ich das Fahren mit Elohelm wohl wagen, da einem schlimmsten Falls eine Busse droht. In Italien wohl eher nicht...

Schwerwiegender finde ich übrigens die Frage, ob ein S-Ped, Velo-, Wald- und Feldwege benutzen darf bzw ob „Moped verboden“ Schilder das Fahren verbieten.
In D werden deshlab wohl grade alle entsprechnden Schilder getauscht :ROFLMAO::ROFLMAO::ROFLMAO:
In der CH ist S-Peds das Fahren auf Wegen mit „Moped Verboten“ schildern verboten, und die hat es hier überall auf jedem Feldweg. Zum glück wird es aber kaum durch gesetzt.
Ich verhalte mich deshlab mit dem s-Ped extrem zuvorkommend gegenüber Fussgängern
, da sich das sonst ganz bald ändert und rate zum nachmachen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben